«Adiós eines Säulenheiligen»

Die Meinungen, ob 105 Millionen Euro für Cristiano Ronaldo zu viel oder zu wenig sind, gehen bei den Medien weit auseinander.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach neun Jahren verlässt Cristiano Ronaldo Real Madrid. Der fünffache Weltfussballer setzt seine Karriere bei Juventus Turin fort.

Schon vor einigen Tagen hatten spanische Medien berichtet, der Abgang von Ronaldo sei beschlossene Sache. Nun bestätigte Real Madrid den Transfer seines Topskorers, der mit den Spaniern viermal die Champions League gewann, je zweimal Meister und Cupsieger wurde sowie dreimal die Klub-WM holte.

Gemäss italienischen und spanischen Medien beträgt die Ablösesumme für den 33-Jährigen 105 Millionen Euro. Mit Juventus Turin ging er einen Vierjahresvertrag ein, der ihm gemäss italienischen Medienberichten etwa 30 Millionen Euro pro Saison einbringt. Ronaldo lagen offenbar auch andere Angebot vor. Es war auch über eine Rückkehr zu Manchester United oder einem Wechsel zu Paris Saint-Germain spekuliert worden. Auch soll sich ein chinesischer Klub mit einer Traumofferte in Position gebracht haben.

Was die nationalen und internationalen Medien dazu schreiben, lesen Sie bitte in der Bildstrecke. (chk)

Erstellt: 11.07.2018, 05:38 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe Real gebeten, den Wechsel zu akzeptieren»

VIDEO Neun Jahre bei Real Madrid sind genug: Cristiano Ronaldo wechselt zu Juventus Turin und bittet die Fans um Verständnis. Mehr...

Cristiano Ronaldo wechselt zu Juventus

VIDEO Nach neun Jahren Real Madrid ist Schluss: Der portugiesische Superstar nimmt eine neue Herausforderung in Turin an. Mehr...

Wettbewerb

Gratis nach Singapur fliegen

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reich beschmückt: Eine Tänzerin in Mumbai wartet hinter den Kulissen auf ihren Auftritt. Zusammen mit anderen Transfrauen sammelt sie Geld für ihre Gemeinschaft. (20. September 2018)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...