Zum Hauptinhalt springen

Abruptes Partyende in der Nachspielzeit

Thun entgeht einer Blamage in der 1. Runde des Schweizer Cups nur mit Glück. Erst in der Nachspielzeit wandelt Thun gegen Breitenrain Bern einen 1:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg um.

Thuns Nelson Ferreira, Mitte, trifft gegen Breitenrains Fabio Donato, links, und Goalie Severin Keller zum 3:2.
Thuns Nelson Ferreira, Mitte, trifft gegen Breitenrains Fabio Donato, links, und Goalie Severin Keller zum 3:2.
Keystone
Thuns Spieler feiern ihren Treffer zum 3:2.
Thuns Spieler feiern ihren Treffer zum 3:2.
Keystone
Breitenrains Kastriot Sheholli, rechts, trifft mittels Penalty zum 1:0 gegen Thuns Goalie Guillaume Faivre.
Breitenrains Kastriot Sheholli, rechts, trifft mittels Penalty zum 1:0 gegen Thuns Goalie Guillaume Faivre.
Keystone
1 / 12

Der FC Thun schrammte in einem dramatischen Berner Cupderby nur knapp am Ausscheiden in der Startrunde vorbei. Die Oberländer drehten die Partie beim FC Breitenrain dank zwei Toren in der Nachspielzeit und siegten glückhaft 3:2. Seit dem 26.Mai 1999 gilt eine der ältesten Fussballweisheiten nicht mehr. An jenem Mittwoch hatte Manchester United im Champions-League-Final gegen Bayern München in der Nachspielzeit aus einem 0:1 ein 2:1 gemacht, und seit jenem Frühlingsabend dauert ein Fussballspiel nicht mehr per definitionem 90 Minuten, sondern so lange, bis der Schiedsrichter abpfeift.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.