YB verkauft Supertalent an GC

Der Poker um Torhüter Roman Bürki zwischen YB und GC ist beendet. Bernerzeitung.ch/Newsnetz nennt die Zahlen.

Roman Bürki bleibt definitiv bei GC.

Roman Bürki bleibt definitiv bei GC.

Thomas Niggl@tagesanzeiger

Die Zürcher übernehmen Torhüter Roman Bürki, die Leihgabe von YB, definitiv. Die Verhandlungen zwischen YB-Sportchef Fredy Bickel und GC-Sportchef Dragan Rapic zogen sich über Wochen hin. Jetzt konnte man sich einigen. Zudem unterschreibt der 22-Jährige bei GC einen neuen Vertrag über drei Jahre.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz hatte in der vergangenen Woche über den Poker berichtet. Ein erstes Angebot der Zürcher über 400'000 Franken war für die Berner inakzeptabel. Die Gegenofferte soll bei über einer Million gelegen haben. Jetzt dürfte man sich bei einer Ablösesumme um die 800'000 Franken gefunden haben. «Zahlen kommentieren wir keine», sagt YB-Sportchef Fredy Bickel gegenüber Bernerzeitung.ch/Newsnetz. Er sei mit den Verhandlungen und dem Ergebnis jedoch sehr zufrieden.

Löst Bürki in der Nati bald Wölfli ab?

Mit der Verpflichtung von Roman Bürki ist den Zürchern ein Riesencoup gelungen. Dem jungen Torhüter gehört die Zukunft. Es dürfte nicht überraschen, wenn Bürki in der Schweizer Fussballnationalmannschaft in der Hierarchie schon bald YB-Keeper Marco Wölfli ablösen würde. Dann wäre Diego Benaglio die Nummer 1, Yann Sommer die Nummer 2 und Roman Bürki die Nummer 3.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt