Wieder eine Klatsche für die Grasshoppers

Das Team von Ciriaco Sforza scheitert beim 0:3 gegen die Young Boys immer wieder am glänzend haltenden Ersatzgoalie Ivan Benito.

Unbezwingbar: YB-Goalie Ivan Benito parrierte ein halbes Dutzend GC-Chancen und hielt sogar noch einen Penalty.

Unbezwingbar: YB-Goalie Ivan Benito parrierte ein halbes Dutzend GC-Chancen und hielt sogar noch einen Penalty.

Wären die Grasshoppers so effizient gewesen wie die Berner, so hätte es am Ende 6:3 für die Zürcher heissen müssen. Stattdessen flimmerte ein sattes 0:3 auf der Anzeigetafel im Letzigrund. YB machte praktisch aus jeder Chance ein Tor. Ganz zur Freude von Christian Gross, der nach dem Sieg auch noch seinen 57. Geburtstag feiern konnte.

Alexander Farnerud (14.) und Moreno Costanzo (80.) waren mit sehenswerten Freistössen erfolgreich, wobei der Schuss von Costanzo für GC-Keeper Roman Bürki nicht unhaltbar schien. In der Nachspielzeit machte Stürmer Emmanuel Mayuka das Debakel für GC perfekt. Der Rekordmeister hat in den letzten vier Spielen einen Punkt gewonnen und 14 Tore kassiert. Es ist die schlechteste Bilanz aller Super-League-Teams.

Smiljanic versagt bei Penaltypunkt

Für Sforza war trotz dem klaren Resultat eine Steigerung gegenüber dem 0:6 vor einer Woche erkennbar. «Die Mannschaft zeigte mehr Engagement, ging aber mit den Chancen fahrlässig um», so Sforza. Ganz im Gegensatz zu den Young Boys, die mit minimalem Aufwand zum Sieg kamen.

Nach einer schwachen ersten Halbzeit spielte GC nach der Pause lange gut und kam zu Chancen. Die beste vergab Abwehrchef Boris Smiljanic in der 48. Minute vom Penaltypunkt aus – nach einem Handspiel von YB-Verteidiger Veskovac im Strafraum. Benito parrierte den Elfmeter von Smiljanic souverän und sagte nach dem Spiel: «Ich habe es an den Augen von Boris gesehen, wo er hinschiesst.»

Lattenknaller von Emeghara

Für Benito war diese Parade der Beginn einer Serie von zahlreichen Abwehraktionen gegen seinen Ex-Klub. Der YB-Ersatzgoalie, der für den am Daumen verletzten Marco Wölfli im Tor stand, war am Ende der Matchwinner. Daniel De Ridder (54.) und Smiljanic (67.) nach einem schönen Durchspiel mit Innocent Emeghara und De Ridder scheiterten an Benito. Und als der YB-Keeper geschlagen war, hatten die Zürcher auch Pech. Emeghara traf kurz nach der Pause nur die Latte (49.).

si/sr

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt