Stets unberechenbar – der FCZ und sein Problemfall Frey

Sowohl der FC Zürich als auch Stürmer Michael Frey haben viel zu verlieren.

Auch neben dem Fussballplatz unberechenbar: Das ist die grösste Schwäche von FCZ-Stürmer Michael Frey.

(Bild: Keystone Christian Merz)

Ueli Kägi@ukaegi

Die grösste Stärke des Fussballers Michael Frey ist seine Unberechenbarkeit. Manchmal verspringen ihm drei Bälle innert fünf Minuten so, dass niemand mehr etwas von ihm erwartet. Nur, dass er dann mit einem spektakulären Tor den Match entscheidet.

Die grösste Schwäche des Fussballers Michael Frey ist seine Unberechenbarkeit. Geht etwas nicht nach seinem Kopf, ist er nur noch schwer zu kontrollieren. Das erleben sie gerade beim FCZ. Der Club hat seinen besten Stürmer der vergangenen Saison aus der Mannschaft genommen. Der Entscheid gilt sicher für diese Woche. Frey fehlt am Sonntag beim Klassiker gegen Basel.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt