«So dämlich kann man ja gar nicht sein»

YB-Torjäger Gonzalo Zarate trifft aus sechs Metern den Aarauer Pfosten, Renato Steffen in der gleichen Aktion die Latte. Und das rächte sich bitter.

Zweimal Aluminium statt das 3:1 im Stade de Suisse. Quelle: SRF/YouTube.

Thomas Niggl@tagesanzeiger

Gonzalo Zarate und Renato Steffen hätten eigentlich alles klar machen können. Doch Aarau nutzte die Gunst der vergebenen Berner Grosschancen. Das Team von Raimondo Ponte konnte in der 94. Minute durch Radice noch ausgleichen.

YB-Sportchef Fredy Bickel ist ob dieser Szene geradezu entsetzt. «Ich glaubte, ich sei im falschen Film. So dämlich kann man die Chancen ja gar nicht auslassen», sagt der Zürcher. YB hätte auch sonst noch ein paar hochkarätige Möglichkeiten ausgelassen. «Bei der Chance von Zarate hätte kein einziger der 13'170 Zuschauer im Stadion gesagt, den hätte ich nicht gemacht. Wir hätten in der zweiten Halbzeit mindestens mit 5:1 führen müssen», bedauert Bickel.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt