Sagnols Bayern geben Spiel aus der Hand

Bayern München findet im Spiel 1 nach Carlo Ancelotti nicht zum Erfolg. Der Rückstand auf Borussia Dortmund beträgt nun fünf Punkte.

Hasan Salihamidzic und Interim-Coach Willy Sagnol nach der ersten Halbzeit. (1. Oktober 2017)

Hasan Salihamidzic und Interim-Coach Willy Sagnol nach der ersten Halbzeit. (1. Oktober 2017) Bild: Odd Andersen/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Interimscoach Willy Sagnol an der Seitenlinie haben sich die Probleme von Bayern München nicht in Luft aufgelöst. Der Franzose griff zwar wieder auf alle verfügbaren Stars zurück.

Die in der Champions League in Paris nicht oder nur teilweise eingesetzten Mats Hummels und Jérôme Boateng bildeten die Innenverteidigung, Arjen Robben und Franck Ribéry die Flügelzange.

«Hätten höher führen müssen»

Obwohl Hummels nach Flanke von Boateng und Robert Lewandowski bis in die 49. Minute für eine 2:0-Führung sorgten, konnte Sagnol nicht Werbung für ein längerfristiges Engagement machen. «Wir hatten das Spiel eigentlich unter Kontrolle, hätten höher führen müssen. Dann haben wir das Spiel aus der Hand gegeben, das darf einer Mannschaft wie wir es sind nicht passieren», kritisierte Sportchef Hasan Salihamidzic.

Sieben Gegentore haben die Münchner in den letzten drei Spielen gegen Wolfsburg, Paris Saint-Germain und die Hertha zugelassen. Die Schwächen in der Defensive zeigten sich auch in Berlin: Dem 1:2 in der 51. Minute durch Ondrej Duda ging ein Solo des Japaners Genki Haraguchi voraus, das Joshua Kimmich, Boateng und Hummels wie Statisten aussehen liess. Nur fünf Minuten später traf Salomon Kalou zum Ausgleich. Das markanteste Ereignis in der letzten halben Stunde war die Verletzung von Ribéry, der mit Schmerzen am linken Knie ausgewechselt werden musste.

Salihamidzic will in Ruhe beraten

Weil Hoffenheim beim SC Freiburg (2:3) die erste Niederlage der Bundesliga-Saison kassierte, ist Bayern München nun trotz Punktverlusten Zweiter. Bedeutender für den Titelfavoriten ist aber der auf fünf Punkte angewachsene Rückstand auf Leader Borussia Dortmund. Der Druck wird nach der Länderspiel-Pause in zwei Wochen gegen Freiburg gross sein. Ob dann schon ein neuer Trainer das Sagen hat, liess Salihamidzic im TV-Interview offen: «Wir werden uns alle Zeit lassen, uns in Ruhe beraten und dann zusammen entscheiden im Sinne des FC Bayern.»

Die Probleme der Bayern möchte der 1. FC Köln gern haben. Der Europa-League-Teilnehmer hat seit dem Sieg zum Saisonauftakt im Cup gegen die Amateure der Leher Turnerschaft ein Remis gegen Hannover als bestes Resultat aufzuweisen. Die letzte von nunmehr acht Niederlagen (zwei davon in der Europa League) kassierte die Mannschaft von Peter Stöger beim 1:2 daheim gegen RB Leipzig. Köln, das neu auf Routinier Claudio Pizarro zählen kann, ist neben Bremen die einzige Bundesliga-Mannschaft, die nach sieben Runden noch sieglos ist.

Telegramm/Resultate

Freiburg - Hoffenheim. - 24'000 Zuschauer. - Tore: 14. Hack 0:1. 15. Niederlechner 1:1. 18. Soyuncu 2:1. 87. Stenzel 3:1. 91. Schuster (Eigentor) 3:2. - Bemerkung: Freiburg ohne Sierro (verletzt), Hoffenheim mit Zuber (bis 65.).

Hertha Berlin - Bayern München 2:2 (0:1). - 71'212 Zuschauer. - Tore: 10. Hummels 0:1. 49. Lewandowski 0:2. 51. Duda 1:2. 56. Kalou 2:2. - Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger (ab 80.), ohne Stocker (Ersatz).

1. FC Köln - RB Leipzig 1:2 (0:1). - 48'500 Zuschauer. - Tore: 30. Klostermann 0:1. 80. Poulsen 0:2. 82. Osako 1:2. - Bemerkung: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz) und Coltorti (nicht im Aufgebot).

Rangliste: 1. Borussia Dortmund 7/19 (21:2). 2. Bayern München 7/14 (16:7). 3. Hoffenheim 7/14 (13:8). 4. RB Leipzig 7/13 (12:8). 5. Hannover 96 7/12 (7:4). 6. Augsburg 7/11 (9:6). 7. Borussia Mönchengladbach 7/11 (10:12). 8. Eintracht Frankfurt 7/10 (6:6). 9. Schalke 04 7/10 (8:9). 10. Hertha Berlin 7/9 (8:8). 11. Bayer Leverkusen 7/8 (13:11). 12. Wolfsburg 7/7 (6:9). 13. Mainz 05 7/7 (7:11). 14. VfB Stuttgart 7/7 (4:9). 15. SC Freiburg 7/7 (5:11). 16. Hamburger SV 7/7 (4:11). 17. Werder Bremen 7/4 (3:7). 18. 1. FC Köln 7/1 (2:15). (nag/si)

Erstellt: 01.10.2017, 22:07 Uhr

Artikel zum Thema

Schalke siegt bei Embolos Comeback

Die Königsblauen schlagen Werder Bremen 2:1. Derweil lassen die Bayern nach vielen Unruhen Taten sprechen. Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Blogs

Bern & so Fussball und Bier

Foodblog Auf einen Seitensprung

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...