Polizei verhaftet Spieler während Partie

Bei einem Pokal-Spiel in Peru schreiten Beamte auf den Platz und führen einen Akteur ab. Dieser soll die Identität eines anderen übernommen haben.

Filmreife Szenen im peruanischen Cup: Ein Spieler von Union Kimbiri wird während der Partie von Polizisten abgeführt, weil er unter falscher Identität unterwegs gewesen sein soll. Video: Tamedia/Youtube

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Cup-Duell zwischen den peruanischen Fussballclubs Sport Huanta und Union Kimbiri wurde zum Krimi, aber nicht wegen des Resultats. 25 Minuten sind in der zweiten Halbzeit im Eloy-Molina-Robles-Stadion gespielt und Gastgeber Huanta führt 2:0. Dann stürmen nach einem Pfiff des Schiedsrichters plötzlich Polizisten auf den Rasen und führen einen Spieler von Union Kimbiri ab. Es handelt sich um César Montalván, der eigentlich José Anthony Larraín Contreras heissen und seit zwei Jahren unter falscher Identität unterwegs sein soll. Dies wirft die Justiz gemäss einem Bericht des peruanischen Sport-Senders América Deportes dem Fussballer vor. Er habe Montalvos Namen missbraucht und unter diesem für verschiedene Vereine in Perus unteren Ligen gespielt, lautet die Anschuldigung.

Die Partie muss unterbrochen werden und der Beschuldigte neben dem Platz ein Formular ausfüllen. Danach führten die teils in Kampfmontur aufgefahrenen und mit Schlagstöcken ausgerüsteten Polizisten den Mann zu einem Streifenwagen. Der Verhaftete wird abtransportiert. Die Szenen sind filmreif. Die ganze Betrugsgeschichte erinnert an den Streifen «Catch me if you can», in dem Leonadro DiCaprio verschiedene fremde oder gar erfundene Identitäten übernimmt, um sich zu bereichern und ein Luxusleben geniessen zu können.

Disput um Ersatzspieler

Nach dem Polizeieinsatz folgt die Fortsetzung des Krimis. Die Trainer beider Mannschaften beginnen zu streiten. Denn der Kimbiri-Coach will anstelle des mutmasslichen Identitätsbetrügers einen Ersatzspieler einwechseln. Sein Konkurrent protestiert mit dem Verweis darauf, dass kein Spieler ausgewechselt werden kann, der sich nicht auf dem Platz befindet.

Über den Ausgang der Partie kursieren bei südamerikanischen und europäischen Medien zwei Versionen im Netz. Die einen berichten, dass sich die Teams geeinigt haben, das Spiel normal abgepfiffen wurde und Huanta mit einem 2:0-Sieg in die nächste Cuprunde einzog. Andere vermelden hingegen einen Rückzug von Union Kimbiri, wodurch sich das Heimteam automatisch für die nächste Runde qualifizierte. Wie auch immer: Sport Huanta ist definitiv weiter, während die Gäste wohl einen Ersatz für Cesar Montalvo alias José Anthony Larrain Contreras suchen müssen. (ddu)

Erstellt: 22.08.2018, 15:34 Uhr

Artikel zum Thema

Chaoten provozieren Spielabbruch in Lausanne

VIDEO Die Super-League-Partie zwischen Lausanne und Thun wurde abgebrochen. Vermummte stürmten den Platz der Pontaise. Mehr...

Fäkalien-Flut führt zu Spielabbruch

Los Angeles Dodgers VIDEO Die Saisonvorbereitung der L. A. Dodgers ging gründlich in die Hose: Kloakenwasser überflutete den Rasen im Stadion. Mehr...

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...