Niederlage trotz guter Leistung

Die Schweiz war die meiste Zeit das bessere Team, doch England macht das Tor. Der gute Trend der Nati wird aber bestätigt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie müssten auf einem hohen Niveau bleiben, hatte Vladimir Petkovic nach dem rauschenden Auftakt zur Nations League gefordert. Zu 100 Prozent erfüllten die Protagonisten die Vorgaben ihres Taktgebers nicht. Sie erlaubten sich eine defensive Unebenheit zu viel und kamen offensiv gegen den prominenten Kontrahenten zu wenig auf Touren.

Eine tiefgründige Bewertung der Leistung ist hingegen kaum möglich. Nach einer torlosen ersten Hälfte flachte der Rhythmus beidseits ab, die Coaches ordneten innerhalb von 35 Minuten zwölf Wechsel sowie diverse Systemumstellungen an - ein Spielfluss war nicht mehr erkennbar, der Unterhaltungswert sank gegen null, die Aussagekraft solcher Vergleiche ist nur um eine Nuance grösser.

Schwache Leistung der Engländer

Für seine persönliche Bilanz als Coach Englands interessiere er sich nicht, behauptete Gareth Southgate im medialen Vorspiel. Die Entwicklung sei prioritär - und entsprechend seiner Ankündigungen stellte der Hoffnungsträger an der Linie auch auf: Von der Stammformation der WM-Halbfinalisten gehörte gegen die Schweiz einzig Leicester-Verteidiger Harry Maguire zur Startelf.

Die zweite Garde löste im geschichtsträchtigen Stadion der lokalen Tigers vor über 30'000 Zuschauern keine Wellen der Begeisterung aus. Obschon auf Rasen Spieler standen, die im überhitzten Markt der Premier League gegen 350 Millionen Pfund wert sind, fiel den Engländern in den ersten 45 Minuten erstaunlich wenig ein. Keeper Yann Sommer hatte kaum einen gefährlichen Angriff zu entschärfen.

Das Tor aus dem Nichts

Eine erhebliche Unachtsamkeit des Aussenseiters genügte dann allerdings, nach drei Fehltritten in Serie die längste Negativserie der englischen Verbandsgeschichte abzuwenden: Unmittelbar nach der Pause verschaffte Marcus Rashford England mit der ersten seriösen Chance einen entscheidenden Vorteil.

Derweil sich der imposante WM-Hype der Three Lions in diesen ersten Herbsttagen bereits etwas zu verflüchtigen drohte und die Kommentatoren wieder vermehrt die englischen Defizite in den Mittelpunkt rücken, hat die SFV-Auswahl nach einem unruhigen Sommer auch in Leicester angedeutet, wieder zur gewohnten Stabilität zurückfinden zu können.

Marcus Rashford trifft in der 54. Minute zum 1:0.

Gute Leistung der Schweizer

Dem bezaubernden Abend gegen die Isländer (6:0) folgte auf dem Terrain eines Kontrahenten der erweiterten europäischen Spitzenklasse zunächst ein wohltuend strukturierter und gelassener Auftritt. Nach kurzzeitigen Anpassungsschwierigkeiten prägte nicht etwa die Nummer 4 der letzten Endrunde die Partie, sondern vorübergehend die ebenfalls auf diversen Positionen umformierten Schweizer.

Vladimir Petkovic rotierte auf verschiedenen Ebenen. Captain Stephan Lichtsteiner kehrte zurück, Johan Djourou durfte sich noch einmal auf grosser Bühne präsentieren, Remo Freuler assistierte Xhaka im linken Mittelfeld, und Mario Gavranovic erhielt eine weitere Chance, sich als erster Back-up für Stürmer Haris Seferovic zu empfehlen.

Taktische Änderungen des Nationaltrainers

Mit personellen Rotationen begnügte sich der Schweizer Selektionär nicht, Petkovic setzte erstmals von Beginn weg auf ein 3-5-1-1-System. Das Experiment funktionierte relativ lange gut, erst bei einer Standardsituation in der 54. reagierten die Gäste ein erstes Mal konfus - Manchester Uniteds Talent Marcus Rashford schob unbedrängt zum 1:0 ein.

Enttäuscht hat die SFV-Auswahl nicht, Eindruck hingegen hinterliess sie im offensiven Abschnitt indes auch nicht. Ausser Xherdan Shaqiri beschäftigte die Engländer kaum einer nachhaltig. Der Liverpooler entfachte als Spielmacher Bewegung und näherte sich seinem 23. Tor im rotweissen Dress mehrfach. Mehr als er hatte im Ensemble Petkovics keiner zu bieten: einen Pfostenschuss und einen in letzter Sekunde abgeblockten Schussversuch.

England - Schweiz 1:0 (0:0)
Leicester - 30'256 Zuschauer - SR Turpin (FRA)
Tor: 54. Rashford 1:0.
England: Butland; Walker, Trakowski (61. Stones), Maguire; Alexander-Arnold (79. Trippier), Loftus-Cheek (61. Lingard), Dier, Delph (68. Henderson), Rose (79. Chilwell); Welbeck (61. Kane), Rashford.
Schweiz: Sommer; Schär, Djourou, Akanji (46. Moubandje); Lichtsteiner, Zakaria (66. Edimilson Fernandes), Xhaka, Freuler (66. Zuber), Rodriguez (46. Mehmedi); Shaqiri (80. Seferovic); Gavranovic (66. Ajeti).
Bemerkungen: England ohne Shaw und Alli (beide verletzt), Schweiz ohne Bürki und Lang (beide verletzt). 7. Pfostenschuss von Shaqiri.
Verwarnungen: 27. Lichtsteiner (Foul). 89. Henderson (Foul). (sda)

Erstellt: 11.09.2018, 20:01 Uhr

Artikel zum Thema

«Das Tor war sehr speziell für mich»

VIDEO Xherdan Shaqiri und die grosse Erleichterung nach dem Torfestival gegen Island. Mehr...

Die Schweiz demontiert Island 6:0

Dem WM-Lamento folgt ein Comeback der Sonderklasse: Das Schweizer Nationalteam siegt in der Nations League. Mehr...

Die grosse Schweizer Show zum Nachlesen

VIDEO Sechs Tore, sechs Torschützen: Das Team von Vladimir Petkovic spielt gegen Island überragend und demontiert den WM-Teilnehmer. Mehr...

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Kommentare

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...