Masse für die verlorene Klasse beim FC Thun

Der FC Thun verliert zum Trainingsstart Topskorer Simone Rapp an Konkurrent Lausanne. Der Klub weiss um die suboptimale Aussenwirkung. Und vertraut auf Bewährtes.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als sich die Spieler des FC Thun beim Trainingsstart am Donnerstagnachmittag kurz nach 15 Uhr auf dem Kunstrasen der Stockhorn-Arena versammeln, fehlt einer, der in den letzten Monaten nicht nur seiner Körpergrösse wegen herausgeragt hat. Simone Rapp, neunfacher Saisontorschütze, wechselt wie erwartet zum Ligakonkurrenten Lausanne. Er unterschreibt einen Vertrag bis 2021.

Einzig der Medizintest steht noch aus, diesen absolviert der 25-jährige Tessiner heute. Die Oberländer dürften für den Stürmer, dessen Vertrag 2019 ausgelaufen wäre, rund eine Million Franken erhalten.¨

So zeigt Rapps Wechsel vor allem eines: Die Vorzeichen für Thun haben sich in den letzten Monaten erheblich verändert.

Lausannes Potenz

Rückblick: Mitte August gastierte Lausanne beim FC Thun. Die Westschweizer unterlagen 2:5, sie standen nach fünf Partien mit 15 Gegentoren und nur einem Punkt da. Joël Geissmann, der Wochen zuvor wegen mangelnder Einsatzzeit Thun in Richtung Lausanne verlassen hatte, musste sich die Frage anhören, ob er den Transfer nicht bereue. Nun hat der 24-jährige Mittelfeldakteur einen Arbeitgeber, der seit er vom Chemieunternehmen Ineos übernommen worden ist, grösser denkt. Europa soll das Ziel sein, mindestens. 2019 folgt zudem der Umzug in ein neues Stadion.

Die Romands haben es in den letzten Wochen nicht verpasst, ihre neue Potenz zu unterstreichen. Sie verloren mit Samuele Campo zwar ihren besten Offensivakteur an den FC Basel. Sie ­bekamen vom FCB dafür den schwedischen Nationalspieler Alexander Fransson. Sie holten vom spanischen Erstligisten Deportivo Alavés Enzo Zidane, der Sohn des französischen Weltfussballers und heutigen Real-Madrid-Trainer Zinédine. Und nun also folgt ihnen Rapp, der Führende in der Torschützenliste der Super League. Man sei enorm stolz, diesen Transfer verkünden zu können, gab der Klub auf seiner Website bekannt.

Dass die Aussenwirkung des Transfers des Torjägers nach Lausanne für den FC Thun dagegen suboptimal ist, dessen waren sich die Verantwortlichen bewusst. Es ist kein Zufall, kommuniziert der FCT Rapps Abgang am Donnerstag mit etlichen weiteren Personalentscheiden, die das Gesamtbild, das durch Rapps Wechsel entsteht, aufhellen sollen. Sportchef Andres Gerber sagt, es sei schade, einen Spieler wie Rapp zu verlieren. «Auf der anderen Seite ist uns und den Fans bewusst, dass wir auf solche Transfererlöse angewiesen sind, um in der Super League bestehen zu können.»

Thuns Botschaft

Dafür allerdings benötigen die Oberländer nebst Transferer­lösen auch eine kompetitive Equipe. Gerber findet, mit Dejan Sorgic, Marvin Spielmann und Nicolas Hunziker sei man im Sturm gut aufgestellt. Und er verweist daraufhin, dass man in den letzten Jahren die Abgänge von Leistungsträgern, gerade auch in der Offensive, habe auffangen können. Sorgic allerdings kam in der Vorrunde nicht auf Touren, Spielmann spielte meist auf dem Flügel, und Nicolas Hunziker hat erst einmal getroffen. Ihm ist zugutezuhalten, dass er ab Ende Oktober verletzt fehlte.

Hunziker konnte am Donnerstag mittrainieren, wie fast alle der zwischenzeitlich zehn Verletzten. Darunter befindet sich auch der talentierte Innenverteidiger Miguel Rodrigues, der im Sommer aus Genf gekommen war, aber noch nie für Thun spielte. Die Rückkehr der Verletzten führt der FC Thun in der gestrigen Medienmitteilung ebenfalls auf. Die Botschaft: Abgänge können durchs Kollektiv aufgefangen werden. Ob dies dem Klub auch diesmal gelingt, wird sich bald zeigen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 04.01.2018, 15:54 Uhr

Neue und Altbewährte

Am Donnerstag gab der FC Thun die Verpflichtung von YB-Aussenverteidiger Sven Joss bekannt. Der Kontrakt des 24-Jährigen in Bern wäre im Sommer ausgelaufen. Nun hat er einen Vertrag bis 2020 unterschrieben. Joss, der in der Vorrunde für YB nur sechs Partien bestritt, hatte bereits die Saison 2015/2016 leihweise bei Thun absolviert. Er erbt Silvano Schäppis Platz im Kader, der dreimonatige Leihvertrag mit dem 23-jährigen Ostschweizer lief Ende Jahr aus; dieser kehrt nach verletzungsbedingt nur zwei Einsätzen zu Lugano zurück. Als Reaktion auf Simone Rapps Abgang gab der FCT zudem die vorzeitige Verpflichtung von Dominik Schwizer bekannt. Der 21-jährige Flügel von Rapperswil-Jona hätte eigentlich erst im Sommer ins Oberland wechseln sollen.
Neue Verträge erhielten die routinierten Leistungsträger Dennis Hediger und Stefan Glarner, beide Papiere sind bis zum Sommer 2020 gültig. Der aufstrebende Nachwuchsverteidiger Timo Righetti erhielt in der Winterpause zudem einen Profivertrag. dwu

Thuns Vorbereitung

Die Oberländer verzichten auf ein Trainingslager. Alle Testspiele finden in der Stockhorn-Arena statt. Freitag, 12. Januar, 15 Uhr, Rapperswil-Jona (Challenge League). – Samstag, 13. Januar, 14.30 Uhr, Wohlen (CL). – Freitag, 19. Januar, 15 Uhr, Schaffhausen (CL). – Samstag, 20. Januar, 15 Uhr, Breitenrain (Promotion League). – Dienstag, 23. Januar, 15 Uhr, Wil (CL). – Mittwoch, 24. Januar, 16 Uhr, Sion (Super League). – Samstag, 27. Januar, 15 Uhr, Lausanne (SL).

Artikel zum Thema

FC Thun: Neun Argumente für neuen Job

Die Oberländer überwintern auf dem achten Platz. Sportchef Andres Gerber ist von der Mannschaft überzeugt. Und er kann sich einen Abgang von Simone Rapp vorstellen. Mehr...

Der Überlebenskampf ist für den FC Thun härter geworden

Sportredaktor Dominic Wuillemin zum Abschluss des Thuner Fussballjahres. Mehr...

Auf die harte Tour

Die Oberländer unterliegen in der Stockhorn-Arena dem FC Lugano 0:2. Der Rückschlag zum Jahresende passt ins Bild, das der FC Thun in diesem Halbjahr abgab. Mehr...

Dossiers

Paid Post

Vor Erkältungen schützen

Jedes Jahr in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr, an einem grippalen Infekt oder Erkältung zu erkranken. Ob und wie stark ein Infekt ausbricht, hängt massgeblich von der Fitness unseres Immunsystems ab.

Kommentare

Blogs

Bern & so Freier Kopf

Foodblog Wenn Pappa kocht

Die Welt in Bildern

Eingekesselt: Zuschauer einer Stuntshow im indischen Allahabad blicken gespannt in die Arena hinunter, in der gleich Autos und Motorräder die Steilwand hochgefahren kommen. (15. Januar 2018)
(Bild: Rajesh Kumar Singh/AP) Mehr...