«Ich glaube es erst, wenn ich es in den Zeitungen lese»

Den Young Boys gelang in Zagreb der Coup, entsprechend euphorisch wurde der Sieg gefeiert.

Ausgelassene Party in der YB-Kabine: Kevin Mbabu, Ulisses Garcia und Nicolas Moumi Ngamaleu feiern den Sieg in Zagreb.

Ausgelassene Party in der YB-Kabine: Kevin Mbabu, Ulisses Garcia und Nicolas Moumi Ngamaleu feiern den Sieg in Zagreb. Bild: THOMAS HODEL/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die einen trauten ihren Sinnen noch nicht, andere feierten tanzend und mit aufgedrehten Lautsprechern: Mit dem 2:1 im Playoff-Rückspiel bei Dinamo Zagreb setzten die Young Boys ihren Siegeszug fort. Dank der Wende in der zweiten Halbzeit stehen die Berner erstmals in der Gruppenphase der Champions League.

Kurz nach dem Schlusspfiff im Maksimir-Stadion von Dinamo Zagreb glaubte YB-Goalie David von Ballmoos noch an einen Traum: «Die Mitspieler sagen, es sei wahr, aber ich glaube es wohl erst, wenn ich es am Morgen in den Zeitungen lese.» Die sieben Minuten Nachspielzeit seien ihm wie eine Ewigkeit vorgekommen, aber Angst habe er keine gehabt.

Während der Team-DJ Kevin Mbabu in der Garderobe die Champions-League-Hymne auflegte, umschrieb Christian Fassnacht draussen die momentane Gefühlslage: «In der Mannschaft herrscht Freude pur.» Übertreiben wolle man es mit dem Feiern nicht, schliesslich stünde am Samstag das nächste Spiel in Sitten an, so Fassnacht weiter.

«Grosses Kompliment an die Mannschaft»

Als Mbabu wenig später vor dem Teambus zu einem Tänzchen ansetzte, blieb Gerardo Seoane auch im grossen Erfolg sachlich. Überglücklich sei er, sagte der Trainer, der im Sommer das Erbe des Meistertrainers Adi Hütter angetreten hat, ohne den Anflug eines Gefühlsausbruchs. Seinen Schützlingen sprach er ein dickes Lob aus: «Grosses Kompliment an die Mannschaft, sie hat eine super zweite Halbzeit gezeigt. Das macht mich stolz.»

Den Schlüssel für den Erfolg YBs sehen die Protagonisten vor allem im starken Spirit. «Ausschlaggebend für den Erfolg ist die Mentalität. Wir verfügen mit Steve von Bergen und Guillaume Hoarau über grosse Leader im Team und dazu über viele hungrige Junge», befand Seoane. Von Ballmoos sagte: «Die Grundeinstellung war auch diesmal ein wesentlicher Faktor. Ich spürte in der Halbzeit, dass die Mannschaft voll an sich glaubt. Die Jungs waren sehr abgeklärt und ruhig, trotz der Spannung. Genau das ist eine unserer grossen Stärken.»

Am Donnerstag um 18.00 Uhr wird sich herausstellen, mit welchen hochkarätigen Gegnern die Young Boys in der Gruppenphase belohnt werden. «Dann werde ich wohl erst richtig realisieren, was wir geschafft haben», kommentierte Fassnacht. (si)

Erstellt: 29.08.2018, 08:54 Uhr

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...