Hütter bleibt bei YB – Nsame fällt nur kurz aus

Adi Hütter wird von Bremen umworben. Nun hat der YB-Trainer dem kriselnden Bundesligisten abgesagt.

Seine Mission in Bern ist noch nicht beendet: Adi Hütter bleibt weiterhin YB-Trainer.

Seine Mission in Bern ist noch nicht beendet: Adi Hütter bleibt weiterhin YB-Trainer.

(Bild: Urs Baumann)

Adi Hütter bleibt wie erwartet YB-Trainer. Er erteilte dem interessierten Bundesligisten Werder Bremen eine Absage. «Seine Mission ist noch nicht beendet», sagte sein Berater Christian Sand dem TV-Sender Sky Austria. Hütter möchte in dieser Saison mit YB einen Titel gewinnen.

Assalé an die WM 2018?

Dabei muss Hütter nicht lange auf Jean-Pierre Nsame verzichten. Der beste Torschütze der Super League (9 Treffer) zog sich am Sonntag in Basel (1:1) eine schmerzhafte Prellung in der linken Kniekehle zu. Die Kniestrukturen wurden aber nicht stark beschädigt. Nsame muss einige Tage aussetzen und konnte nicht in Kameruns Nationalteam ein­rücken. Gegen Zürich nach der Länderspielpause steht Nsame ­wieder zur Verfügung. Auch Guillaume Hoarau ist seit einigen Tagen nach diversen Verletzungen wieder im Teamtraining. Wann der Franzose wieder eingesetzt werden kann, ist noch offen.

Sieben YB-Spieler sind derweil mit ihren Nationalteams unterwegs. Für Roger Assalé geht es mit der Elfenbeinküste am Samstag gegen Marokko um die WM-Teilnahme. Die Ivorer liegen einen Punkt hinter Marokko und sind mit einem Sieg an der WM dabei. Kasim Nuhu mit Ghana sowie ­Nicolas Ngamaleu mit Kamerun können sich nicht mehr qualifizieren. Djibril Sow und Jordan Lotomba sind in der Schweizer U-21-Auswahl, Michel Aebischer und Pedro Teixeira in der U-20.

fdr

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt