Gonzalez und Martinez wechseln zu den Young Boys

Die Berner Young Boys haben wie erwartet die beiden Venezolaner Alexander Gonzalez und Josef Martinez verpflichtet. Die beiden jungen Nationalspieler haben Verträge bis Ende Juni 2016 unterschrieben.

Alexander Gonzalez und Josef Martinez haben bei YB unterzeichnet.

Alexander Gonzalez und Josef Martinez haben bei YB unterzeichnet.

(Bild: zvg BSC Young Boys)

«Die beiden Nationalspieler haben in Bern die medizinischen Tests erfolgreich absolviert und werden ab sofort in den Trainingsbetrieb integriert», teilt der BSC Young Boys am Mittwoch mit. Der 19-jährige Gonzalez habe sich allerdings jüngst in der Heimat eine Zerrung zugezogen und könne zurzeit nur leicht trainieren.

Alexander Gonzalez (geboren am 13. September 1992) debütierte bereits als 16-Jähriger bei seinem Stammklub FC Caracas in der «Primera Division» Venezuelas und erarbeitete sich rasch einen Stammplatz als rechter Verteidiger, schreibt YB in einer Mitteilung. Trotz seiner erst 19 Jahren habe Gonzalez schon einiges erlebt. Er absolvierte bereits acht Länderspiele für Venezuela.

Bereits Nationalspieler

Für Caracas bestritt Gonzalez 65 Spiele und erzielte acht Tore. Bei der Copa Libertadores stand er bei neun Partien im Einsatz. Der flinke, offensivstarke Verteidiger habe sowohl an der U20-Weltmeisterschaft als auch an der Copa America 2011 überzeugt, teilt sein neuer Verein mit.

Auch Josef Martinez (geboren am 19. Mai 1993) durchlief alle Juniorenstationen des FC Caracas und debütierte mit 17 Jahren in der Profimannschaft. Mittlerweile brachte es der schnelle Stürmer in 36 Liga-Spielen auf acht Tore, wobei Martinez dank seiner Übersicht und Technik eher als Vorbereiter denn als Torjäger gelte. Für die Nationalmannschaft kam er bisher drei Mal zum Einsatz. Im Rahmen der Copa Libertadores erzielte er in sieben Spielen einen Treffer.

Reist N'Djeng mit ins Trainingslager?

Über die Höhe der Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Billig war die Übernahme von Gonzalez und Martinez sicher nicht. Kaenzig sagt: «Es ist ein Investment, das wir bereit sein mussten einzugehen. Ich hoffe, es zahlt sich aus.» Profitiert haben die Young Boys von den ausgezeichneten Kontakten des ehemaligen YB-Spielers Gabriel Urdaneta in sein Heimatland. Ex-Nationalspieler Urdaneta, seit ein paar Monaten beim FC Köniz engagiert, wird in Bern auch die Bezugsperson für die YB-Zugänge sein. «Alles wird neu sein für sie. Sie werden am Anfang hartes Brot essen», sagt Kaenzig. Er geht daher davon aus, dass Gonzalez und Martinez noch nicht in der Rückrunde, sondern erst ab nächster Saison eine echte Verstärkung darstellen werden.

Gonzalez und Martinez werden in einer Woche mit YB ins Trainingslager nach Andalusien reisen. Bis dann will sich Kaenzig mit Servette über eine Übernahme von Flügelspieler Matias Vitkieviez im Winter und nicht erst am Saisonende geeinigt haben. Und auch Yannick N’Djeng, Stürmer aus Kamerun und derzeit noch bei Espérance Sportive in Tunesien engagiert, soll in Spanien möglichst dabei sein.

js, aww

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt