FC Langenthal: Dank taktischer Reife zum Punktgewinn

Der FC Langenthal hat sich in der 1. Liga bei GC II ein torloses Remis erkämpft.

<b>FCL-Coach Willy Neuenschwander</b> stellte seine Equipe taktisch hervorragend ein.

FCL-Coach Willy Neuenschwander stellte seine Equipe taktisch hervorragend ein.

(Bild: Marcel Bieri)

Wertvoller Punktgewinn für die Mannschaft von Trainer Willy Neuenschwander. Der FC Langenthal trotzte dem Nachwuchs der Grasshoppers auswärts in der 1. Liga beim torlosen Unentschieden einen Punkt ab, der im Abstiegskampf noch sehr wichtig sein könnte. Die Oberaargauer zollten dem Nachwuchs der Grasshoppers zwar von Beginn weg den nötigen Respekt, waren aber nicht ins Zürcher Unterland gereist, um nur als Punktelieferanten zu dienen.

Sofort entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nach lediglich vier Minuten entwischte FCL-Zuzug Arxhend Cani seinem direkten Gegenspieler, scheiterte jedoch am klugen Stellungsspiel von GC-Keeper Amir Saipi. Nur zwei Zeigerumdrehungen später vergab Langenthals Goalgetter Gregory Gemperle die gute Möglichkeit, das Skore zu eröffnen.

Bemerkenswert war die Tatsache, dass sowohl die bis dato an dritter Stelle liegenden Gastgeber als auch die Gäste ein hohes Tempo anschlugen. Mit grosser Lauf- und Einsatzbereitschaft hielten die Oberaargauer im weiteren Verlauf des Matches dem Druck der jungen Gegner fast mühelos stand.

Das Heimteam von Trainer Patrick Schnarwiler agierte bis zur 25. Minute etwas zu harmlos. Doch nur kurz danach musste Langenthals Goalie Sascha Studer einen Fehler von Verteidiger Daniel Mzee ausbügeln. Alix Bahlouli vermochte praktisch im Gegenzug seinen Konter nicht erfolgreich abzuschliessen, weil Keeper Saipi sein Veto einlegte und mit seiner Abwehr die Führung des FCL verhinderte.

Sascha Studer als Lebensversicherung

Beide Mannschaften blieben ihrem Matchplan auch im zweiten Spielabschnitt treu. Beide Equipen liessen den Ball gut zwar laufen, attackierten den Gegner aber jeweils auch früh, was zu einigen Ballverlusten führte. Kastrati vergab nach 50 Minuten eine gute Chance. Die Oberaargauer blieben aber weiter äusserst ruhig und geduldig und liessen zu keinem Zeitpunkt der Partie unnötige Hektik aufkommen.

Optisch erarbeiteten sich die jungen Zürcher eine kleine Überlegenheit, ohne jedoch FCL-Goalie Studer massiv unter Druck zu setzen oder sogar in arge Verlegenheit zu bringen. Der Langenthaler Torhüter war stets der wichtige Ruhepol in der von Sven Zimmermann und Christoph Kurmann gut orchestrierten Abwehr. Bis zum Schluss gelang es keiner der beiden Mannschaften, ein Tor zu erzielen, sodass der Match torlos endete.

Langenthaler Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt