Bickel und das Gerücht um Forte

Der YB-Trainer wird mit den millionenschweren Clubs Red Bull Leipzig und Red Bull Salzburg in Verbindung gebracht. Aber was ist wirklich dran?

Ein erfolgreiches Duo: YB-Sportchef Fredy Bickel (l.) und Trainer Uli Forte.

Ein erfolgreiches Duo: YB-Sportchef Fredy Bickel (l.) und Trainer Uli Forte.

(Bild: Keystone)

Thomas Niggl@tagesanzeiger

Uli Forte durchlebt mit YB ein Wechselbad der Gefühle. Nach vielen Auf und Ab in dieser Saison, auch mit dem Ausscheiden gegen einen Unterklassigen im Cup, bringt die Mannschaft endlich kontinuierliche Leistungen. Den zweiten Tabellenrang, der zur Teilnahme an den Playoffs zur Champions League berechtigt, kann die Konkurrenz den Bernern nicht mehr streitig machen.

Jetzt ist Trainer Uli Forte offenbar im Ausland ein gefragter Mann. Das Millionenblatt «Bild» bringt den Zürcher mit den millionenschweren Clubs Red Bull Leipzig und Red Bull Salzburg in Verbindung. Der Italo-Schweizer passe hervorragend in das RB-Schema, weil er jung sei und einen extrem offensiven Fussball spielen lasse.

Fortes Vertrag läuft bis 2016

Aber was ist an den Gerüchten und Spekulationen um Uli Forte wirklich dran? «Bis jetzt überhaupt nichts», versichert YB-Sportchef Fredy Bickel auf Anfrage von Bernerzeitung.ch/Newsnetz. «Uli Forte hat mir bisher nicht mit einer Silbe gesagt, dass er ein Angebot eines anderen Clubs vorliegen habe. Und auch mich hat bisher noch kein einziger Verein kontaktiert wegen Forte.» Uli Forte hat auch noch in der kommenden Saison einen gültigen Vertrag in Bern.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt