Zum Hauptinhalt springen

2 schwache Minuten, 2 Doppeltorschützen

Thun verspielt in Lausanne eine 2:0-Führung, gewinnt dann dank Enrico Schirinzi und Marco Schneuwly aber doch noch 4:2. Die Oberländer festigen so Rang 7 und üben Druck auf den nächsten Gegner YB aus.

Die FC-Thun-Spieler Marco Schneuwly, Luca Zuffi und  Andreas Wittwer (von links)  jubeln nach dem zweiten Tor.
Die FC-Thun-Spieler Marco Schneuwly, Luca Zuffi und Andreas Wittwer (von links) jubeln nach dem zweiten Tor.
Keystone
Der Thuner Enrico Schirinzi, links, freut sich mit Teamkollege Mathieu Salamand über das erste Tor.
Der Thuner Enrico Schirinzi, links, freut sich mit Teamkollege Mathieu Salamand über das erste Tor.
Keystone
Die Thuner Michael Siegrfried, Mathieu Salamand, Marco Schneuwly und Benjamin Lüthi freuen sich über das vierte Tor (von links). Lausannes Spieler Jerome Sonnerat ist enttäuscht.
Die Thuner Michael Siegrfried, Mathieu Salamand, Marco Schneuwly und Benjamin Lüthi freuen sich über das vierte Tor (von links). Lausannes Spieler Jerome Sonnerat ist enttäuscht.
Keystone
1 / 8

Der Trainer und die Spieler des FC Thun hatten vor dem Gastspiel in Lausanne bestritten, dass sie am Sonntag von den Erinnerungen an den letzten Auftritt im Waadtland begleitet würden. Im November waren die Thuner in Lausanne rasch in Rückstand geraten und schliesslich 0:3 untergegangen, was die Trennung vom damaligen Coach Bernard Challandes zur Folge hatte. Diesmal jedoch strahlten die Thuner nach dem Abpfiff auf der Lausanner Pontaise. Sie waren die bessere Mannschaft gewesen, hatten 4:2 gewonnen und liegen nun als Tabellensiebte vor dem dritten Kantonsderby der laufenden Saison am Sonntag im Berner Stade de Suisse nur noch zwei Punkte hinter den Young Boys.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.