Zum Hauptinhalt springen

Federer bei 302 Wochen vorerst gestoppt

Roger Federer gibt seine Spitzenposition in der Weltranglisten am Montag an Novak Djokovic ab.

Bereits seit einer Woche war klar, dass der Serbe das Jahr als Nummer 1 beenden würde, egal, wie er bei den World-Tour-Finals in London abschneidet. Dahinter sind auch die Positionen von Federer (Platz 2) und Andy Murray (3) bereits vor dem Saisonabschluss fix.

Federer war zuletzt seit seinem Turniersieg in Wimbledon 17 Wochen lang topklassiert gewesen. Die Rückkehr auf die Spitzenposition nach über zwei Jahren Unterbruch hatte ihm ermöglicht, Pete Sampras einen weiteren bedeutenden Rekord abzunehmen. Der Amerikaner stand 286 Wochen lang an der Spitze des ATP-Rankings; bei Federer sind es nun 302.

Sorgen um seinen Rekord muss sich Federer in absehbarer Zeit keine machen. Für Novak Djokovic ist es die 54. Woche an der Weltranglistenspitze. Rafael Nadal steht bei 102 Wochen. Murray stand noch nie zuoberst, hat aber im nächsten Jahr gute Chancen, dies zu ändern.

ATP-Ranking: 1. (2.) Novak Djokovic (Ser) 11'420 (Vorwoche 11'970). 2. (1.) Roger Federer (Sz) 9465 (12'315). 3. (3.) Andy Murray (Gb) 7600 (7690). 4. (4.) Rafael Nadal (Sp) 6795. 5. (5.) David Ferrer (Sp) 6030. 6. (6.) Tomas Berdych (Tsch) 4405. 7. (8.) Juan Martin Del Potro (Arg) 4080. 8. (7.) Jo-Wilfried Tsonga (Fr) 3490. 9. (9.) Janko Tipsarevic (Ser) 2990. 10. (12.) Richard Gasquet (Fr) 2515.

11. (13.) Nicolas Almagro (Sp) 2515. 12. (10.) Juan Monaco (Arg) 2430. 13. (14.) Milos Raonic (Ka) 2380. 14. (11.) John Isner (USA) 2215. 15. (15.) Marin Cilic (Kro) 2210. 16. (20.) Gilles Simon (Fr) 2165. 17. (16.) Stanislas Wawrinka (Sz) 1900. 18. (18.) Alexander Dolgopolow (Ukr) 1855. 19. (16.) Kei Nishikori (Jap) 1830. 20. (19.) Philipp Kohlschreiber (De) 1770. Ferner die weiteren Schweizer: 143. (140.) Marco Chiudinelli 398. 316. (358.) Henri Laaksonen 141. 343. (348.) Adrien Bossel 123. 345. (367.) Stéphane Bohli 121. 358. (356.) Sandro Ehrat 117. 377. (286.) Michael Lammer 109.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch