Zum Hauptinhalt springen

Ermittlungsverfahren gegen Bin Hammam

Der FIFA-Präsidentschaftskandidat Mohamed Bin Hammam muss sich wegen Bestechungsvorwürfen vor der Ethik-Kommission des Weltverbandes verantworten. Die Anhörung findet am kommenden Sonntag statt.

Chuck Blazer (USA), Mitglied des Exekutivkomitees, hatte Generalsekretär Jérôme Valcke über mögliche Verstösse informiert. Im Bericht geht es um ein Treffen der Karibischen Fussball-Union am 10. und 11. Mai. Betroffen sind neben Bin Hammam, der bei der Wahl am 1. Juni FIFA-Präsident Sepp Blatter stürzen will, drei weitere Funktionäre, darunter auch FIFA-Vizepräsident Jack Warner (Tridinidad & Tobago).

Bis am Freitag sollen die Angeschuldigten zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Auf den Sonntag ist die Anhörung vor der Ethikkommission unter dem Vorsitzenden Petrus Demaseb angesetzt. Nach Angaben der Kommssion besteht der Verdacht darin, dass Bin Hammam den Ethik-Code der FIFA verletzt haben. Bereits nach der doppelten Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 waren hinter den Kulissen Bestechungsvorwürfe gegen Bin Hammam laut geworden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch