Zum Hauptinhalt springen

Ein Gaudi zu einem guten Zweck

Der Super10Kampf ist seit drei Jahrzehnten ein fester Bestandteil im Schweizer Sportkalender. Der Showevent der Stiftung Schweizer Sporthilfe fand deshalb in diesem Jahr im Zürcher Hallenstadion unter dem Motto "legendär" statt.

Wenn der grossgewachsene ex-Kugelstösser Werner Günthör auf einem Mini-Motorrad seine Runden dreht, Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara mit einem Bagger schneller fährt als mit dem Fahrrad und Donghua Li auf einem fünf Meter hohen Harassenstappel einen Handstand macht -- und dies alles zum Gaudi von 12 000 Zuschauern und zu einem guten Zweck --, dann ist Super10Kampf.

Und weil der beliebte Event seit über 30 Jahren stattfindet, liess die Sporthilfe die besten Momente und witzigsten Spiele der vergangenen Austragungen nochmals Revue passieren. Werner Günthör, Stèphane Chapuisat, Mike von Grünigen, Donghua Li, Urs Freuler und Conny Kissling vertraten im "Ring" die Sport- und Super10Kampf-Legenden. Zusammen mit aktuellen Sportgrössen wie Fabian Cancellara, Ariella Kaeslin, Andreas Küttel, Didier Cuche oder Tanja Frieden bewiesen sie ihr Geschick (mehr oder weniger) in verschiedenen von ETH-Studenten entworfenen Spielen.

Nach Sumoringen, einem Rad- und Pocketbike-Rennen, Harassen stappeln, einem Baggerslalom und einem Tanzwettbewerb mit dem Publikum bildete die "Gladiator"-Stafette den traditionellen Abschluss des "Wettkampfs". Das Team Blau mit Andreas Küttel, Linda Züblin, Stéphane Chapuisat und Wettbewerbs-Gewinnerin Beatrice Barmettler bewältigte den Hindernisparcours am schnellsten und liess sich von den Zuschauern als Gewinner feiern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch