Zum Hauptinhalt springen

Der BSV Bern unterliegt im Spiel 4

Die Viertelfinalserie zwischen dem BSV Bern und St. Otmar St. Gallen wird am Donnerstag in Gümligen entschieden. Die Berner verloren in der Ostschweiz 30:34; in der Serie steht es 2:2.

Matthias Gerlich (BSV, oben) schliesst ab.
Matthias Gerlich (BSV, oben) schliesst ab.
Hanspeter Schiess

Es erscheint wie ein Gesetz zu sein, dass bei Begegnungen zwischen dem BSV Bern und St.Otmar St.Gallen das Auswärtsteam nicht gewinnen kann. Achtmal sind die beiden Mannschaften in dieser Saison bereits aufeinandergetroffen, nur einmal gab es in Gümligen ein Unentschieden, ansonsten triumphierte stets die Heimequipe. So auch am Dienstag.

Die Berner lagen während der ersten Halbzeit mehrmals mit einem Tor in Führung, das war es aber dann mit Positivem aus Gästesicht. Bereits vor der Pause gerieten sie ein erstes Mal mit vier Treffern in Rückstand und vergaben danach die Gelegenheiten, nochmals zurück ins Spiel zu finden. Auf Sebastian Schneebergers 20:22 folgte sofort ein Gegentor durch St.Otmars dänischen Spielmacher Bo Spellerberg. Dieser skorte während der zweiten Halbzeit regelmässig; nachdem der BSV ihn bis jetzt in der Viertelfinalserie gut im Griff gehabt hatte.

Spellerberg war jedoch nicht der einzige Faktor, warum die Berner die Serie am Dienstag nicht für sich entscheiden konnten. Sie begingen generell zu viele Fehler. Die letzte Gelegenheit, nochmals für Spannung zu sorgen, vergab Matthias Gerlich in der 51. Minute. Der deutsche Rückraumschütze, der ansonsten ein vernünftiges Spiel ablieferte, schoss einen Siebenmeter über das Tor. Im Gegenzug erzielte Andrija Pendic das 28:24 für St.Otmar. Die Gastgeber gewannen schliesslich 34:30, der Halbfinalgegner der Kadetten Schaffhausen wird am Donnerstag (19.45 Uhr) in einem fünften und entscheidenden Spiel in Gümligen ermittelt.

«Nicht erwachsen»

?«Wir haben heute wieder zu viele leichte Fehler begangen», analysierte Aleksandar Stevic, der Trainer des BSV Bern, das Geschehen. «Der Gegner ist dann selbstsicher geworden, dann wurde es schwierig.» Stevic sprach erneut die Schiedsrichterleistung an, mit er nicht einverstanden war. «Es gab eine Tätlichkeit an Lucas Rohr, die nicht geahndet wurde, bei uns kriegt Simon Getzmann wegen eines Stosses die Rote Karte», monierte er. Die Berner beendeten so die dritte Partie in Folge nicht mit allen Spielern.

«Wir waren nicht erwachsen genug», sprach Matthias Gerlich Klartext. Angesprochen auf die Serie mit lauter Heimsiegen meinte er. «Offenbar können es beide Teams in ihrer Halle einfach besser.» Der Routinier war so zuversichtlich, dass der BSV am Donnerstag in den Halbfinal einziehen wird. «Ich habe keine Angst, dass wir es nicht schaffen könnten», sagt er. Zu Hause ist es am schönsten: Dies gilt nicht nur für die eigene Wohnung, die man liebevoll eingerichtet hat, sondern auch für die Kontrahenten in dieser Viertelfinalserie. Und dies bleibt aus Berner Perspektive auch in der fünften Partie hoffentlich so.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch