Zum Hauptinhalt springen

Das IOC verliert das letzte Quäntchen Glaubwürdigkeit

Sportchef Adrian Ruch zum Entscheid des Internationalen Olympischen Komitee, die Verantwortung für den Ausschluss der russischen Sportler abzuschieben.

Hätte das IOC das ganze russische Team von den Sommerspielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen, wären wohl etliche saubere Athletinnen und Athleten der Chance beraubt worden, um Medaillen zu kämpfen. Das wäre ungerecht, sehr ungerecht sogar.

Und doch ist der Beschluss der IOC-Exekutive, der notabene der Empfehlung der Welt-Anti-Doping-Agentur zuwiderläuft, grundfalsch. Es ist bewiesen, dass Russland die Olympischen Winterspiele in Sotschi missbraucht hat: Erstens wurden Sportler staatlich verordnet gedopt, zweitens, und das wiegt noch schwerer, der Heimvorteil dazu genutzt, positive Dopingproben verschwinden zu lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.