Zum Hauptinhalt springen

Carlo Janka nach Superkombi-Abfahrt Vierter

In der Super-Kombination von Wengen führt nach der Abfahrt der Italiener Christof Innerhofer, mit elf Hundertsteln Vorsprung vor dem Österreicher Hannes Reichelt.

Hinter dem drittklassierten Norweger Kjetil Jansrud reihte sich bei besten Bedingungen am Lauberhorn bereits Carlo Janka ein. Der Bündner büsste nur eine halbe Sekunde ein. Janka, der in diesem Winter noch ohne Top-10-Platzierung im Weltcup ist, verriet damit eine erfreuliche Aufwärtstendenz. Gar als Exploit zu werten ist der 6. Platz von Marc Berthod. Der Bündner verlor nur gerade acht Zehntel auf Innerhofer.

Drittbester Schweizer nach halbem Pensum ist Sandro Viletta (17.), der seinen Rückstand auf unter zwei Sekunden begrenzen konnte. Silvan Zurbriggen verlor als 23. 2,14 Sekunden. Marc Gisin hingegen schaffte es nicht in die Top 30.

Eine gute Ausgangslage für den Slalom (Start 14.00 Uhr) schuf sich mit nur 1,6 Sekunden Rückstand Ted Ligety (13.). Nur wenig mehr als der Amerikaner büssten auch die starken Slalom-Fahrer Ivica Kostelic - der im Vorjahr in Wengen die Super-Kombination und den Slalom gewonnen hat -, sowie Alexis Pinturault und Benjamin Raich ein.

Wengen. Weltcup-Super-Kombination. Stand nach der Abfahrt: 1. Christof Innerhofer (It) 1:47,99. 2. Hannes Reichelt (Ö) 0,11. 3. Kjetil Jansrud (No) 0,43. 4. Carlo Janka (Sz) 0,50. 5. Adrien Théaux (Fr) 0,59. 6. Marc Berthod (Sz) 0,80. 7. Aksel Lund Svindal (No) und Andreas Romar (Fi) 0,93. 9. Matthias Mayer (Ö) 1,06. 10. Romed Baumann (Ö) 1,19. Ferner: 13. Ted Ligety (USA) 1,62. 17. Sandro Viletta (Sz) 1,84. 21. Ivica Kostelic (Kro) 2,05. 22. Alexis Pinturault (Fr) 2,07. 23. Benjamin Raich (Ö) 2,08. 24. Silvan Zurbriggen (Sz) 2,14. 31. Marc Gisin (Sz) 2,93. - 47 Fahrer gestartet, 46 klassiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch