Zum Hauptinhalt springen

Basel braucht gegen Fulham ein Remis

Fünf starke Leistungen hatten nicht gereicht, dass sich der FC Basel vorzeitig für die K.o.-Phase der Europa League qualifizieren konnte. Mit einem Punktgewinn im letzten Gruppenspiel gegen Fulham will sich der FCB nun selber belohnen.

Es waren gute bis sehr gute Leistungen, die der FC Basel in diesem Herbst in der Europa League gezeigt hat. Den drei Siegen gegen die AS Roma (2:0) und Sofia (2:0 und 3:1) stehen die zwei unverdienten Niederlagen in London gegen Fulham (0:1) und in Rom (1:2) gegenüber. Beide Male hätte der FCB zumindest ein Remis verdient gehabt.

So ist die Ausgangslage vor dem letzten Gruppenspiel gegen das Team des früheren Schweizer Nationalcoaches Roy Hodgson klar: Basel braucht einen Punkt, Fulham muss gewinnen. Während sich die Basler in den letzten sieben Jahren ausnahmslos für einen Europacup-Wettbewerb qualifizieren konnten, war Fulham in den letzten sechs Jahren nur Zuschauer. Diesen grösseren Erfahrungswert will der FCB nun im letzten Heimspiel in die Waagschaale werfen und die gute Ausgangslage nutzen. Fink: "Wir spielen zu Hause und werden auf Sieg spielen. Etwas anderes können wir gar nicht. Fulham ist eine Mannschaft, die defensiv gut steht. Es hat aber Probleme, das Spiel zu machen. Wir werden auf Sieg spielen und dann schauen wir mal."

Der Basler Coach will mit Ausnahme des Goalies (Massimo Colomba kehrt für Stefan Wessels ins Tor zurück) auf die gleiche Mannschaft wie in Rom zählen. Verzichten muss er weiterhin auf die Langzeit-Verletzten Scott Chipperfield, Franco Costanzo, Antonio Da Silva und François Marque. Die Formation steht gemäss Fink bis auf eine Position: "Ich mache mir im Mittelfeld noch Gedanken, ob ich Marcos Gelabert oder Cabral von Beginn weg im defensiven Bereich aufstelle."

Fulham-Trainer Hodgson machte bei der gestrigen Pressekonferenz in Basel auf Understatement: "Unser Fokus liegt nicht auf dem Spiel gegen Basel, sondern auf der nächsten Meisterschaftspartie am Wochenende gegen Manchester United." Wie ernst es ihm mit dieser Aussage ist, wird sich heute Abend weisen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch