Zum Hauptinhalt springen

Auch IOC ermittelt gegen Armstrong

Das IOC hat Ermittlungen gegen Lance Armstrong aufgenommen. Damit droht dem Amerikaner nach der Aberkennung aller Titel seit 1998 auch der Verlust der Olympia-Bronzemedaille von 2000 in Sydney.

Armstrong hatte vor zwölf Jahren im olympischen Zeitfahren hinter dem Russen Wjatscheslaw Jekimow und dem Deutschen Jan Ullrich den 3. Platz erreicht. Nach den Regeln der Welt-Anti-Doping-Agentur wäre eine Aberkennung nur bis acht Jahre zurück möglich. Das IOC machte indes deutlich, dass im Fall Armstrong wegen besonderer Umstände eine längere Verjährungsfrist denkbar ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch