Zum Hauptinhalt springen

Astana-Probleme offenbar gelöst

Das Team Astana hat bei einem Treffen mit Vertretern der kasachischen Regierung und den Sponsoren die finanziellen Probleme offenbar gelöst und die Zukunft der Sportgruppe sichergestellt.

Damit würde der Teilnahme an der Tour de France von Alberto Contador, Andreas Klöden und Lance Armstrong nichts mehr im Wege steht. Zwar hatte Astana vor kurzem die finanziellen Forderungen der Fahrer erfüllt und Geld für die Lohnzahlungen zur Verfügung gestellt. Der Weltverband UCI hatte aber eine Garantiesumme von sechs Millionen Franken für die zweite Saisonhälfte verlangt. Sonst hätte die Sportgruppe den ProTour-Status und die Startberechtigung an der Tour de France verloren. Offenbar liegt nun eine Garantie der kasachischen Regierung über diese Summe vor.

Lance Armstrong nimmt erstmals wieder seit Abschluss des Giro d'Italia am 31. Mai an einem Rennen teil. Der siebenfache Gewinner der Tour de France startet am Sonntag mit seinen Teamkollegen Levi Leipheimer und Chris Horner in Nevada City in Kalifornien an einem Kriterium, das auf einer 1,7 Kilometer langen Rundstrecke über die Dauer von 90 Minuten ausgetragen wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch