Zum Hauptinhalt springen

Angekommen im Hafen des Glücks

ZSC-Spielmacher Luca Cunti verzaubert mit 24 die Liga. Dabei ist es noch nicht lang her, dass er mit dem Eishockey aufhören wollte.

1. Matt Lombardi (Servette, Ka, Stürmer)46 Spiele, 20 Goals, 30 Assists, 50 Punkte, 47 PIM
1. Matt Lombardi (Servette, Ka, Stürmer)46 Spiele, 20 Goals, 30 Assists, 50 Punkte, 47 PIM
Keystone
2. Roman Wick (ZSC Lions, Sz, Stürmer)47 Spiele, 23 Goals, 25 Assists, 48 Punkte, 58 PIM
2. Roman Wick (ZSC Lions, Sz, Stürmer)47 Spiele, 23 Goals, 25 Assists, 48 Punkte, 58 PIM
Keystone
10. Alexandre Giroux (HC Ambri-Piotta, Ka, Stürmer)46 Spiele, 20 Goals, 18 Assists, 38 Punkte, 44 PIM
10. Alexandre Giroux (HC Ambri-Piotta, Ka, Stürmer)46 Spiele, 20 Goals, 18 Assists, 38 Punkte, 44 PIM
Keystone
1 / 10

Selbst der gute alte Odysseus wurde schon herangezogen, wenn es darum ging, den Weg des Luca Cunti nachzuzeichnen. Doch im Unterschied zur Figur aus der griechischen Mythologie, die erst nach zehnjähriger Irrfahrt den Weg nach Hause fand, ist der Zürcher Spielmacher im vergleichsweise jungen Alter von 24 im Hafen des Glücks angekommen. Schon früh als eines der grössten Talente des Schweizer Eishockeys überhaupt gepriesen, prägt er die Liga in diesem Winter mit seinen Finten, Pässen, Dribblings und Sturmläufen wie kein anderer. Und das Schöne ist: Er lässt alles so wunderbar leicht, so selbstverständlich aussehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.