Zum Hauptinhalt springen

Albrecht nur 1,75 Sekunden hinter Leader Ligety

Daniel Albrecht ist zurück - und wie! Der Walliser büsst beim Comeback nur 1,75 Sekunden auf die Laufbestzeit ein.

Als ausgezeichneter 17. qualifizierte sich Albrecht souverän für den zweiten Lauf. Und das ist weit mehr, als man 681 Tage nach dem schweren Sturz in Kitzbühel erwarten konnte. Albrecht büsste nur drei Zehntel auf Carlo Janka und 26 Hundertstel auf Didier Cuche ein, die allerdings beide weit unter ihren Möglichkeiten blieben.

In Führung liegt Ted Ligety, der Gewinner des Riesenslalom-Weltcups 2009/2010. Der Amerikaner distanzierte den Olympia-Zweiten Kjetil Jansrud um 0,36 Sekunden. Aksel Lund Svindal und Romed Baumann belegen zeitgleich den 3. Platz. Ligety, der Kombi-Olympiasieger von 2006, hat dank des schönen Polsters gute Chancen, seinen sechsten Weltcupsieg und den ersten in seinem Heimatland zu erringen.

Daniel Albrecht gelang eine Fahrt ohne nennenswerten Fehler. Zeit und Rang spielten an diesem Tag nur eine untergeordnete Rolle. Albrecht ging es vor allem darum, die Gefühle eines Rennens wieder zu erleben. Er präsentierte sich aber in so guter Verfassung, dass der Blick auf die Rangliste für ihn eine reine Wohltat sein musste.

Was solls angesichts dieses tollen Comebacks, dass sich für das Swiss-Ski-Team insgesamt eine Schlappe abzeichnet? Vorjahressieger Janka liegt als bester Schweizer nur an 12. Stelle, unmittelbar vor Cuche und Sandro Viletta. Als fünfter Schweizer schaffte Marc Berthod den Vorstoss in den zweiten Lauf. Silvan Zurbriggen und Christian Spescha verpassten den Cut knapp.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch