Sommer, Sonne und Spektakel

Bereits zum 16. Mal trifft sich die Weltelite ab Dienstag in Gstaad. Das Turnier zählt in diesem Jahr zur neu initiierten Major-Serie. Diese Zeitung liefert die wichtigsten Fakten dazu.

Schweizer Aushängeschilder: Die Vize-Europameisterinnen von 2014, Tanja Goricanec und Tanja Hüberli (rechts).

Schweizer Aushängeschilder: Die Vize-Europameisterinnen von 2014, Tanja Goricanec und Tanja Hüberli (rechts).

(Bild: Andreas Blatter)

Marco Oppliger@BernerZeitung

News: Gemeinsam mit den Turnieren in Pore? (Kro), Stavanger (No) und Fort Lauderdale (USA) bildet Gstaad die neu geschaffene Major-Serie. Fort Lauderdale stellt gleichzeitig auch das Saisonfinale der World Tour dar. Bei der Major-Serie handelt es sich um ein gemeinsames Projekt der österreichischen Unternehmen ACTS (Veranstalter des Turniers in Klagenfurt) und Red Bull.

Als Titelsponsor figuriert Swatch. Die Major-Serie soll die Sportart auf ein höheres Level hieven und dank diversen Anlässen abseits des Wettkampfs ein breiteres Publikum anziehen. Am Sonntag beispielsweise wird Stefanie Heinzmann auf dem Centre-Court auftreten.

Zeitplan: Das höchstgelegene Turnier der diesjährigen World Tour – Gstaad liegt auf 1050 Metern über Meer – beginnt heute mit den Qualifikationspartien der Frauen. Morgen um 10.30 Uhr beginnen die Gruppenspiele der Frauen, gleichzeitig bestreiten die Männer die Qualifikation für die Hauptrunde.

Ab Donnerstag und bis Samstag wird dann jeweils ab 9 Uhr gespielt, die letzten Partien beginnen um 18 Uhr. Die Halbfinals der Frauen finden am Samstag um 11 bzw. 12 Uhr statt; das Spiel um Platz 3 um 15 Uhr, der Final um 16 Uhr. Die Halbfinals der Männer beginnen am Sonntag um 10 bzw. 11 Uhr; das Spiel um Platz 3 um 13.45 Uhr, der Final um 15 Uhr.

Eintritt: Bis morgen können die Spiele gratis besucht werden. Am Donnerstag und Freitag kostet die Tageskarte 35 Franken, Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren bezahlen 15 Franken; am Wochenende kostet die Tageskarte 45 (20) Franken. Der Viertagespass kostet 120 (60) Franken. Kinder bis und mit 9 Jahren sowie Rollstuhlfahrer müssen keinen Eintritt bezahlen.

Arena: Der Centre-Court fasst 6000, die Side-Courts insgesamt 1500 Zuschauer.

Teilnehmerfeld: Je 32 Männer- und 32 Frauenduos im Haupttableau.

Preisgeld: 400'000 US-Dollar pro Geschlecht. Die Sieger kassieren pro Team 57000 US-Dollar, Platz zwei bringt einem Tandem 43000, Platz drei 32000 US-Dollar. Dazu erhalten die Top 3 die begehrten Gstaader Kuhglocken.

Gastgeber: Die Schweiz ist mit 9 Teams vertreten (Haupttableau 6). Männer: Mirco Gerson/Philip Gabathuler, Mats Kovatsch/Jonas Kissling, Nico Beeler/Alexei Strasser (Wildcard). Qualifikation: Sébastien Chevallier/Marco Krattiger (Wildcard). – Frauen: Joana Heidrich/Nadine Zumkehr, Tanja Goricanec/Tanja Hüberli, Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré (Wildcard). Qualifikation: Nina Betschart/Nicole Eiholzer (Wildcard), Dunja Gerson/Tanya Guerra Arias-Schmocker.

Modus: Die 32 Frauen- und Männer-Tandems spielen zunächst in einer Gruppenphase (acht Vierergruppen) gegeneinander. Die jeweils drei besten Duos jeder Gruppe kommen weiter. Während die Gruppensieger eine freie Runde geniessen, ermitteln die Zweiten und Dritten die acht weiteren Teams für die Achtelfinals.

Budget: 3 Millionen Franken.

Online: beachworldtour.ch und gstaad.bernerzeitung.ch.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt