Zum Hauptinhalt springen

Unvergessliche Augenblicke mit einem Weltstar und Zürihegel

Bruno Ganz war so gut, weil er die kleine Welt spielend mit der grossen verbinden konnte – in den Rollen und im Gespräch.

Er hat viele unvergessene Rollen gespielt, aber eine seiner besten war die des Jonathan Zimmermann in «Der amerikanische Freund» von Wim Wenders. Das war 1977 und einer der ersten Auftritte von Bruno Ganz im Weltkino: Dennis Hopper spielte in der Patricia-Highsmith-Verfilmung den Tom Ripley, er selber aber war ein todkranker Bilderrahmenmacher aus Hamburg, der zum Mörder wird, weil er seiner Familie Geld hinterlassen will. Vor der Tat untersucht ihn ein Spezialist in Paris, sie unterhalten sich französisch, aber plötzlich will der Doktor vom Patienten wissen, ob er Schweizer sei. «Zürihegel!», antwortete dieser im breitesten Dialekt.

Jahre später lächelte Bruno Ganz noch diebisch, wenn man ihn im Interview an die Passage erinnerte. Und erwähnte eine zweite Stelle im Film, kurz vor Schluss. Da sagte er einen weiteren zürideutschen Satz, den er selber vorgeschlagen hatte: «Äs wird so dunkel», ruft er, und kurvt mit seinem orangen VW-Käfer über den Strand am Meer. Jetzt ist es endgültig dunkel geworden für ihn. Der Schweizer Schauspieler mit Weltruf ist vorgestern im Alter von 77 Jahren gestorben. Letztes Jahr wurde Darmkrebs diagnostiziert, bereits zugesagte Auftritte wie einer im nächsten Film von Bettina Oberli musste er absagen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.