Zum Hauptinhalt springen

Todesdrohungen und sexuelle Belästigung auf der Notfallstation

Täglich gibt es Angriffe auf Ärzte und Pflegepersonal. Jetzt rüsten die Spitäler bei der Sicherheit auf.

Die zunehmende Gewalt in den Spitälern ist für das Personal eine zusätzliche Belastung. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
Die zunehmende Gewalt in den Spitälern ist für das Personal eine zusätzliche Belastung. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Aus der Wunde am Kopf quillt Blut, sie muss genäht werden. Der Patient hat viel Alkohol intus, die Ärzte auf der Notfallstation des Universitätsspitals Zürich vermuten, dass er auch Drogen genommen hat. Plötzlich wird er unruhig und aggressiv, beleidigt das Personal, verweigert die Behandlung. «Wir versuchten, ihm zu erklären, wie es weitergeht», erzählt eine Pflegefachfrau. Es bringt nichts, der Patient reagiert mit Fusstritten, verletzt einen Oberarzt und eine Pflegefachfrau.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.