Zum Hauptinhalt springen

Thiams Rücktritt löst neue Abzockerdebatte aus

Die gigantische Abfindung für Tidjane Thiam zeigt: Die Abzockerinitiative wird im Kern nicht umgesetzt. Das stösst auf Kritik.

Der «Good Leaver»: Tidjane Thiam. Foto: Keystone
Der «Good Leaver»: Tidjane Thiam. Foto: Keystone

Eigentlich sollte alles klar sein. Seit der Annahme der Abzockerinitiative am 3. März 2013 steht in der Bundesverfassung, dass Verwaltungsräte und Geschäftsleitungsmitglieder «keine Abgangs- oder andere Entschädigung und keine Vergütung im Voraus» erhalten dürfen. «Widerhandlung gegen die Bestimmungen wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren und einer Geldstrafe bis zu sechs Jahresvergütungen bestraft», heisst es weiter. 68 Prozent der Stimmberechtigten sagten zu diesen Bestimmungen Ja. Seit dem 1. Januar 2014 gibt es dazu eine bundesrätliche Verordnung, ausgearbeitet von der damaligen Justizministerin Simonetta Sommaruga.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.