Entlarvte Pillenfälscher

Pharmafirmen verstärken ihre Anstrengungen im Kampf gegen illegale Medikamente. Augenschein in einem neuen forensischen Labor im luzernischen Schachen

Seit 2013 werden jede Woche weltweit Produkte im Wert zwischen 30 und 80 Millionen Franken konfisziert. Foto: Getty Images

Seit 2013 werden jede Woche weltweit Produkte im Wert zwischen 30 und 80 Millionen Franken konfisziert. Foto: Getty Images

Felix Straumann@fstraum

Eine Labormitarbeiterin schiebt die Packung eines Osteoporose-Medikaments vorsichtig unter die Kamera des Digitalmikroskops, und auf dem Bildschirm erscheint ein 50-fach vergrössertes «M». Die Umrisse werden langsam schärfer. «Diese Fälschung ist ziemlich offensichtlich», sagt die junge Frau mit Kennerblick. Doch das bemerkt nur, wer auf Details achtet. Der Buchstaben stammt vom Logo des Herstellers MSD und müsste in der Mitte unten auch in der Vergrösserung spitz verlaufen. Beim gefälschten Medikament ist die Stelle jedoch breit.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt