Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Massentourismus überfordert Schweizer Ferienorte

Barcelona Die Stadt kämpft seit Jahren gegen die Auswüchse des Tourismus. 1990 wurde sie von 1,7 Millionen Touristen besucht; letztes Jahr waren es 30 Millionen. Die Proteste der Bewohner – hier ein Spruchband am Stadtstrand – häufen sich.
Amsterdam Für die Stadtregierung ist Amsterdam in erster Linie eine Stadt, «um dort zu leben und zu arbeiten». Der Tourismus komme erst an zweiter Stelle. Deshalb soll unter anderem verhindert werden, dass immer mehr Wohnraum in Ferienappartements umgewandelt wird. Auch geplante Terminals für grosse Kreuzfahrtschiffe im Hafen stehen damit auf der Kippe.
Touristen auf dem Rathaussteg, Selfies mit Reuss und Theater: Dichtestress in der Luzerner Altstadt.
1 / 12

Weniger bekannte Orte werden zum Hotspot

Eine Chinesin habe ihr während des ­diskreten Stillens auf ­öffentlichem Platz das Tuch angehoben und dem Kind in die Wange gekniffen, erzählt eine Frau.

Für Gratis-WC Badi gestürmt

Ausverkauf der Rigi?

Hoffnung auf Kleingruppen

Weniger bekannte Orte vermarkten