Zum Hauptinhalt springen

Ich spüre was, was du nicht spürst

Fast jeder Dritte ist überdurchschnittlich sensitiv. Firmen können davon profitieren.

Denise Jeitziner
«Sensitivität ist eines von mehreren normalen Persönlichkeitsmerkmalen», sagt Entwicklungspsychologe Michael Plüss. Bild: Shutterstock
«Sensitivität ist eines von mehreren normalen Persönlichkeitsmerkmalen», sagt Entwicklungspsychologe Michael Plüss. Bild: Shutterstock

Überempfindlich, anspruchsvoll, verweichlicht, nicht belastbar – es fallen einem spontan allerhand negative Synonyme ein beim Stichwort «hochsensibel», obwohl man es auch positiv interpretieren könnte: als feinsinnig, feinfühlig oder empathisch. Dass die Hochsensi­bilität gerade als Hype unter den Leiden des modernen Menschen gilt, ist dem Image auch nicht gerade zuträglich. Beinahe im Wochenrhythmus erscheinen populärwissenschaftliche Bücher, Ratgeber und Erfahrungsberichte zum Thema auf dem deutschsprachigen Markt – 15 waren es alleine in den letzten drei Monaten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen