Haben Sie einen Bullshit-Job?

Sie «betreuen» Projekte und «analysieren» Abläufe? Wahrscheinlich ist Ihr Job sinnlos. Weshalb Sie der Kapitalismus trotzdem braucht.

Was zum Teufel tut dieser Angestellte? Die Hitliste der unnötigsten Berufe führen die Firmen­anwälte an. Foto: Getty Images

Bettina Weber@sonntagszeitung

Das Allerschönste an David Graebers Buch «Bullshit Jobs: A Theory» ist, dass einem da einer aus dem Herzen spricht. Weil man schon mehr als einmal heimlich dachte, dass es ziemlich viele Menschen gibt, die einen ziemlich sinnlosen Job haben und die mit ziemlich wenig Tun ziemlich viel Geld verdienen. Und wie es möglich ist, dass angesichts dieser Jobs mit ihren rätselhaft klingenden englischen Namen wissend und ehrfürchtig genickt wird – ein bisschen so wie im Märchen von «Des Kaisers neue Kleider», nur dass es eben um Berufe geht, über die sich niemand auszurufen getraut: Sind das nicht alles einfach Bullshit-Jobs?

SonntagsZeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt