Zum Hauptinhalt springen

Geisskäse, Tees und ein Rustico für Agrotouristen

Will Werte vermitteln: Agronomin und ­Bergbäuerin Claudia Gorbach mit ihren Geissen. Foto: Stephan Bösch
Will Werte vermitteln: Agronomin und ­Bergbäuerin Claudia Gorbach mit ihren Geissen. Foto: Stephan Bösch

Als Claudia Gorbach vor 20 Jahren an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften in Zollikofen BE studierte, war sie eine von sieben Frauen unter mehr als hundert Männern. «Da herrschte schon ein urchiges Klima. Wir Frauen mussten uns beweisen», sagt Gorbach. Denn die meisten Männer waren auf Bauernhöfen aufgewachsen, sie selber aber nicht. Heute liege der Frauenanteil in Zollikofen bei über einem Drittel. Und Gorbach hat sich mehr als bewiesen. Sie führt seit fast sechs Jahren einen Bio-Bergbauernhof im Tessiner Tal Val Colla. Drei kleine Häuser aus Stein, 1100 Meter über Meer, nur zu Fuss erreichbar, knapp einen Kilometer vom nächsten Ort entfernt. Den Strom liefert die Solaranlage.

Auf dem Hof lebt die 49-Jährige mit ihrem Mann, zehn Berggeissen, sechs Engadiner Schafen, drei Eseln, Hühnern, Enten, einem Hund und vier Katzen. Gorbachs Mann arbeitet vier Tage die Woche als schulischer Heilpädagoge in St. Gallen. Von selber wäre er nicht auf die Idee gekommen, in einem abgelegenen Tessiner Bergdorf einen Hof zu kaufen, glaubt die Bergbäuerin. Denn reich wird man damit nicht. Das sei ihr auch nicht so wichtig. «Biodiversität, das Leben mit den Tieren, Kreativität, Freude: Das sind die Werte, die ich vermitteln will.»

Die Agronomin verkauft Geiss­käse, aber das ist längst nicht alles. Seit drei Jahren setzt sie auf Agro­tourismus. Sie vermietet einen renovierten Rustico auf ihrem Grundstück an Touristen. Und sie hat ein «Kaki-Projekt» lanciert. «Im Tessin gibt es Hunderte Kakibäume, aber nur die wenigsten Früchte werden verwendet.» Gorbach erntet die Kaki, trocknet und verkauft sie. Aus den Kräutern im Garten stellt sie Tees, Kräutersalz und -pfeffer her. Auch einen Aboservice bietet sie an. Zwei- bis dreimal im Jahr verschickt sie ein Überraschungs­paket an Abonnenten mit eigenen Produkten. Die Einnahmen reichen zum Leben. Aber es sei gut, zu wissen, dass auch noch ein zweites Einkommen da sei. (fko)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch