Zum Hauptinhalt springen

Für 23 Franken von Zürich nach Bern

Nach dem Scheitern von Eurobus will das österreichische Busunternehmen Dr. Richard rasch vier Schweizer Fernbuslinien betreiben.

Start im Frühling realistisch: Dr. Richard möchte auch auf Schweizer Strassen doppelstöckige Busse (hier ein Hochdecker) einsetzen. Foto: PD
Start im Frühling realistisch: Dr. Richard möchte auch auf Schweizer Strassen doppelstöckige Busse (hier ein Hochdecker) einsetzen. Foto: PD

Am 15. November stellt Eurobus den Betrieb seiner drei Fernbuslinien innerhalb der Schweiz ein. Das gab das grösste private Busunternehmen der Schweiz am Mittwoch bekannt. Das Aus kommt nicht sonderlich überraschend. Die Busse fuhren praktisch leer durchs Land. Da konnten auch Tiefstpreise von zuletzt 5 Franken pro Fahrt nicht mehr helfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.