Zum Hauptinhalt springen

Ein Time-out im Zug schadet Balzaretti und Co. sicher nicht

Wenn die Schweizer Unterhändler mit der Bahn nach Brüssel fahren, verhandeln sie vielleicht klüger.

Eine Reise im Zug kann auch für Politik inspirierend sein. Besonders, wenn die Lokomotive, wie jene auf dem Bild, nach einem berühmten Bundesrat benannt ist. Foto: Ennio Leanza (Keystone)
Eine Reise im Zug kann auch für Politik inspirierend sein. Besonders, wenn die Lokomotive, wie jene auf dem Bild, nach einem berühmten Bundesrat benannt ist. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Der Kluge reist im Zuge: Der SBB-Slogan ist aktueller denn je, obwohl er aus den 1950er-Jahren stammt, als noch niemand von der Klimaerwärmung sprach. Doch jetzt ist sie allgegenwärtig. Es ist nur folgerichtig, dass künftig die Angestellten der Bundesverwaltung weniger fliegen sollen und auf Reisen ins Ausland vermehrt auf die Bahn umsteigen müssen. Schliesslich hat niemand während der Arbeit so viel Zeit wie die Mitarbeitenden des Bundes, um hier ein Klischee zu bemühen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.