Neue Hoffnung im Kampf gegen Migräne

Es blockiert die Schmerzen im Kopf auf neue Art und wird gespritzt. Das Medikament ist jedoch teuer.

Migräne ist eine Fehl- oder Überfunktion der zentralen Schmerzverarbeitung im Hirn: Eine Frau leidet an Kopfschmerzen. Foto: Plainpicture

Alexandra Bröhm@sonntagszeitung

Die Hoffnungen sind gross. Letzte Woche hat die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA ein Migräne-Medikament von Novartis zugelassen, auf das viele Betrof­fene sehnsüchtig warten. Auch in der Schweiz soll Aimovig in den nächsten Monaten auf den Markt kommen. Wann genau, steht noch nicht fest. Aimovig ist die erste Substanz, die spezifisch bei der Vorbeugung von Migräne helfen soll. Bisher müssen sich Betroffene mit Medikamenten behelfen, die Forscher ursprünglich für andere Krankheitsbilder entwickelt haben.

SonntagsZeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt