Zum Hauptinhalt springen

Diagnose: Trump-Verblödungs-Syndrom

Ein schwarzer, schwuler TV-Star liefert die perfekte Opfergeschichte für die Gegner des US-Präsidenten – bis sich die ganze Story als spektakulärer Betrugsfall herausstellt.

Der Sänger und Schauspieler inszenierte sich als Opfer von Rassenhass und Homophobie, jetzt drohen ihm für den vorgetäuschten Angriff maximal zehn Jahre Haft: Jussie Smollett, 36.
Der Sänger und Schauspieler inszenierte sich als Opfer von Rassenhass und Homophobie, jetzt drohen ihm für den vorgetäuschten Angriff maximal zehn Jahre Haft: Jussie Smollett, 36.
Darren Brade / laif
Auf Zweifel an der Richtigkeit seiner Angaben reagierte Smollett pikiert und weinerlich: Das angebliche Opfer bei seinem Auftritt in der TV-Show «Good Morning America» .
Auf Zweifel an der Richtigkeit seiner Angaben reagierte Smollett pikiert und weinerlich: Das angebliche Opfer bei seinem Auftritt in der TV-Show «Good Morning America» .
Screenshot
Kann nicht verstehen, wie jemand versuchen kann, Rassismus zum eigenen Vorteil vorzutäuschen: Chicagos Polizeichef Eddie Johnson.
Kann nicht verstehen, wie jemand versuchen kann, Rassismus zum eigenen Vorteil vorzutäuschen: Chicagos Polizeichef Eddie Johnson.
Getty Images
1 / 4

Hätte man die Geschichte einem Filmproduzenten angeboten, er hätte abgelehnt. Zu unglaubwürdig, zu verrückt ist der Stoff eigentlich, um wahr zu sein. Doch in diesen fiebrigen Zeiten scheint nichts mehr unmöglich – vor allem nicht in den USA, wo der Präsident alle politischen Gepflogenheiten mehr oder weniger erfolgreich zu unterlaufen versucht. Und seine Gegner darob zunehmend den Kopf verlieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.