Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Bestatter verstreuen Asche über den Schweizer Alpen

Die Behörden wollen jetzt gegen die illegalen Flugbestattungen vorgehen.

Dominik Balmer
Für 400 Euro über den Alpen verstreut: Der bayrische Bestatter Peter Kramer mit einer Urne vor seinem Flugzeug. Foto: Carmen Voxbrunner
Für 400 Euro über den Alpen verstreut: Der bayrische Bestatter Peter Kramer mit einer Urne vor seinem Flugzeug. Foto: Carmen Voxbrunner

Wenn Peter Kramer in die Schweiz fliegt, hat er eine spezielle Fracht an Bord. Alle paar Monate belädt der 58 Jahre alte Bestatter aus Bayern seine Cessna mit Urnen.

Seine Route führt Bestatter Kramer meist in die Bündner Alpen. Auf einer Höhe von 10'000 Fuss schüttet er die mitgebrachte Asche Verstorbener durch ein Edelstahlrohr aus dem Pilotenfenster. Auf Wunsch filmt Kramer das ganze Prozedere für die Hinterbliebenen. Bis sich eine Urne leert, dauert es rund eine Minute. Die Asche verteilt sich so über mehrere Quadratkilometer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen