Zum Hauptinhalt springen

Der Sound, der unsere Seele hackt

Die Digitalisierung verändert keine Kunst so radikal wie die Musik. Werden wir den Ohren bald nicht mehr trauen können?

Michael Marti
Illustration: Stephan Schmitz
Illustration: Stephan Schmitz

Genies können ganz schön dumm sein. Steve Jobs, der Thomas Edison des frühen Digitalzeitalters, verkündete im Jahr 2003, Streaming-Dienste würden sich im Musikbusiness nie durchsetzen, weil die Menschen Musik besitzen wollten. Nicht nur leihen.

Wir wissen, was wirklich geschah: Musikhören übers Internet wurde zum Megatrend, heute macht Streaming 60 Prozent des globalen Musikmarktes aus. In den USA sind es schon 90 Prozent. Immer alles da – das ist der Refrain der Industrie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen