ABO+

Der grosse Postauto-Aufräumer schaute über ein Jahr zu

Urs Schwaller räumt jetzt im Skandal um die Post-Tochter auf. Gewusst hat er allerdings längst von den versteckten Geldern.

Erstaunlich war, was nach der Sitzung des Audit-Ausschusses geschah: nämlich nichts. Aktiv wurde auch Post-Präsident Urs Schwaller nicht. Foto: Peter Schneider/Keystone

Erstaunlich war, was nach der Sitzung des Audit-Ausschusses geschah: nämlich nichts. Aktiv wurde auch Post-Präsident Urs Schwaller nicht. Foto: Peter Schneider/Keystone

Peter Burkhardt@PeterBurkhardt

Schlicht «brillant» habe Urs Schwaller das gemacht, jubelte der Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner, nachdem der Post-Präsident am Montag den Untersuchungsbericht zum Postauto-Skandal veröffentlicht und bekannt gegeben hatte, dass etliche Führungspersonen die Post verlassen müssen. Postministerin Doris Leuthard urteilte, Schwaller habe «richtig gehandelt und seine Pflichten nicht vernachlässigt».

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt