Zum Hauptinhalt springen

Agenturen verlangen Geld zurückSommaruga stoppt geplante Öko-Kampagne

Hat die Bremse gezogen: Simonetta Sommaruga letztes Jahr am internationalen Tag der Biodiversität.

«Im Raum wäre der Vorwurf gestanden, der Bund versuche, die politische Diskussion und die Meinungsbildung der Bevölkerung zu beeinflussen.»

Jonas Spirig, Sprecher des Bundesamts für Bauten und Logistik

«Kalte Füsse bekommen»

Bund will 30’000 Franken zahlen

60 Kommentare
    Friedrich Schätti

    Ja, wenn die Kampagne wissenschaftliche Fakten zum (miserablen) Zustand der Biodiversität in der Schweiz bekannt gemacht hätte, dann hätten die Leute tatsächlich einmal mehr gemerkt, dass da ein Problem besteht. Herzlichen Dank ans BBL, dass es uns vor diesen nicht zumutbaren Fakten bewahrt.

    Umgekehrt: mir ist es lieber, wenn das BAFU die Gelder für echte Massnahmen im Naturschutz ausgibt, statt für Kampagnen...