Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Freitag wieder beide Röhren offenUrsache für Wassereinbruch in Lötschbergtunnel weiter unklar

Pressekonferenz vom 19. Februar zum Wassereintritt Lötschberg-Basistunnel: Projektleiter Stefan Irngartinger (Mitte) erklärt den Aufbau der Isolationsschicht des Bahntunnels. Rechts Daniel Wyder, Leiter Infrastruktur BLS, links Geologe Andreas Teuscher.
Pressekonferenz vom 19. Februar zum Wassereintritt Lötschberg-Basistunnel: Diese Sandproben stammen von der Stelle des Wasseraustritts.

Gestein mit viel Wasserführung

«Eine Sisyphusarbeit»

Auf diesem Modell ist zu sehen, wo genau sich der Wasseraustritt ereignet hat. Die betreffende Stelle ist anhand der weissen Markierung unten zu sehen. Sie befindet sich unweit des Tunnelportals bei Raron (Wallis) in der Oströhre des 14-jährigen Basistunnels.