Zum Hauptinhalt springen

V-Bahn kurz vor VollendungEiger Express ist auf der Zielgeraden

127 Wochen nach dem Baubeginn stehen zehn Tage vor der Einweihung des Eiger Express alle Zeichen auf «Go», wie eine letzte Baustellenbegehung zeigt.

Auf der im Maad stehenden, zweituntersten Zwischenstütze des Eiger Express sind die Monteure noch bei der Arbeit. Im Hintergrund rechts ist in Grindelwald Grund der Terminal zu sehen.
Auf der im Maad stehenden, zweituntersten Zwischenstütze des Eiger Express sind die Monteure noch bei der Arbeit. Im Hintergrund rechts ist in Grindelwald Grund der Terminal zu sehen.
Foto: Bruno Petroni

Sie sind verschwunden, die zehn grossen Baukräne und Dutzende von Raupenbaggern. Auch die vielen Baucontainer, Zäune und Maschinen sind weg. Nur die 6-Tonnen-Materialbahn zur Salzegg hinunter erinnert noch daran, dass hier vor wenigen Monaten noch mit schwerem Gerät und eigener Betonproduktionsanlage eine riesige Baustelle stand.

Jetzt kommen etwas filigranere Arbeitsgeräte wie Staubsauger, Reinigungsmaschinen, Bockleitern und Abdeckblachen zum Einsatz. Bei der Station Eigergletscher (2320 m), wo die Bergstation des Eiger Express am Fusse des Rotstocks regelrecht in den Berg gebaut wurde, erhellen sechs Meter hohe, brandneue Glasfronten die Eingangshalle, wo sich die Wege der Skifahrer und der Reisenden aufs Jungfraujoch trennen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.