Zum Hauptinhalt springen

Sweet Home: Ideen aus dem HotelzimmerSo richten Sie kleine Räume ein

Kleine Tricks, grosse Wirkung: Diese inspirierenden Beispiele zeigen, wie Sie mehr aus Ihrem Platz machen können.

Platz zu haben, ist ein Luxus. Die meisten haben zu wenig davon oder denken es wenigstens. Denn auch aus kleinen Räumen lässt sich viel herausholen. Denken Sie dabei um. Lösen Sie sich von bekannten Mustern und lassen Sie sich von anderen inspirieren. Hotelzimmer sind ein gutes Beispiel. Oder auch kleine Studios, die von Innenarchitekten clever eingerichtet wurden. Wichtig beim Wohnen ist auch, dass alles schön ist und man sich wohl fühlt. Meistens hängen diese beide Dinge ja zusammen. Wenn es nämlich bloss schön ist, dann klappt es nicht immer mit dem Wohlfühlen, und das allzu Praktische ist nicht immer schön. Foto über: Sandra Tarruella Interioristas

1 — Machen Sie es wie im Hotelzimmer

Wohnlichkeit: In Hotelzimmern findet auf kleinem Raum alles statt. Foto über: Sandra Tarruella Interioristas
Wohnlichkeit: In Hotelzimmern findet auf kleinem Raum alles statt. Foto über: Sandra Tarruella Interioristas

Das Hotel Chiqui in Santander wurde von Sandra Taruella Interioristas auf eine sehr entspannte, wohnliche Weise eingerichtet. Die Zimmer sind wie kleine Wohnungen. Das bedeutet, dass auf kleinstem Platz ein Bett, eine Sitzecke und ein Arbeitsplatz zusammenkommen. Was man in Hotels schafft, geht auch in Wohnungen. Denken Sie um, besonders im Schlafzimmer. Oft sind die Schlafzimmer einfach mit dem gefüllt, was man in diesem Raum halt so braucht: mit einem Bett, dem Schrank, Kommoden und Nachttischchen. Organisieren Sie Ihren Stauraum kompakter und schaffen Sie Platz für eine Sitzecke oder einen Arbeitstisch. Das Gleiche geht natürlich auch andersrum: Im Wohnraum lässt sich allenfalls gut eine kleine Schlafecke gestalten.

2 — Salon im Schlafzimmer

Eleganz: Hotelzimmer mit grossem Bett und kleinem Salon. Foto: Gubi
Eleganz: Hotelzimmer mit grossem Bett und kleinem Salon. Foto: Gubi

Auch in diesem Zimmer im von der dänischen Designfirma Gubi eingerichteten Hotel Mauritzhof, kommen Wohnen und Schlafen elegant zusammen. Dabei helfen kleine Salonmöbel. Ich weiss, viele Leser können sich das in ihrer schlichten Mietwohnung nicht vorstellen. Doch man sollte es auf einen Versuch ankommen lassen. Denn nicht alle Wohnideen brauchen eine Villa oder Altbauwohnung. Ich habe fast mein ganzes Leben lang in Mietwohnungen mit Klötzchenparkett gewohnt zuerst in kleinen, nun in einer grösseren. Aber ich habe meine Wohnträume, so gut ich eben konnte, immer realisiert. Farbe und Umdenken waren meine ersten Helfer und natürlich habe ich immer selbst Hand angelegt. Wer das Budget hat, kann sich auch Hilfe von Handwerkern holen und hat so schnell ein perfektes Interiordesign.

3 —Vorhang rundum

Privatsphäre: Ein Vorhang rund ums Bett schafft einen Raum im Raum. Foto: Gubi
Privatsphäre: Ein Vorhang rund ums Bett schafft einen Raum im Raum. Foto: Gubi

Im selben Hotelzimmer stecken noch mehr gute Ideen. Ein Vorhang, der rund ums Bett hängt, schafft einen Raum im Raum. Gerade war ich kurz im Garten mit unserem neuen Hündchen Daisy und ich plauderte mit einer jungen Nachbarin am Gartenzaun. Sie ist vor ein paar Monaten mit ihrem Freund in die erste eigene Wohnung gezogen. Wir haben uns ausgetauscht über das Zusammenleben und das viele Zuhause sein, das auch nicht gerade alles vereinfacht. Gerade wenn man, wie jetzt meine Nachbarin, eine kleinere Wohnung hat, dann lohnt es sich, im Schlafzimmer einen Wohn- und Arbeitsbereich zu kreieren. Denn man kann ganz einfach nicht immer im gleichen Raum wie der Partner arbeiten und sein auch wenn die Liebe noch so gross ist. Wir hatten das immer so, denn auch ich und mein Mann haben lange in Zweizimmerwohnungen gelebt.

4 — Füllen Sie auf

Klitzeklein: Kleines Schlafzimmer mit Platz für Schönes. Foto über: Alvhem Immobilien
Klitzeklein: Kleines Schlafzimmer mit Platz für Schönes. Foto über: Alvhem Immobilien

Wenn man bloss ein klitzekleines Schlafzimmer hat, in dem neben dem Bett praktisch nichts Platz hat, dann geht das natürlich nicht. Falls Sie momentan wirklich mehr Abstand zwischen Arbeiten und Sein brauchen, dann empfehle ich, nicht das kleinste Zimmer als Schlafzimmer zu wählen. Schaffen Sie besser in einem kleinen Zimmer einen Arbeitsbereich, um dann im grösseren Zimmer Schlafen und Wohnen zusammenzubringen. Aber zurück zum klitzekleinen Schlafzimmer: Dieses braucht gerade deswegen eine gewisse Grandezza. Füllen Sie es mit einem grossen Bett und nutzen Sie Simse oder kleine Wandregale als Nachttischchen und Platz für Leuchten. Daneben können Sie Schönes platzsparend inszenieren: grosse Bilder an der Wand, Wohnaccessoires oder Kunst auf Podesten.

5 — Bluffen Sie!

Malerei: Hintergrund für unscheinbare Möbel. Foto über: Aninindigoday
Malerei: Hintergrund für unscheinbare Möbel. Foto über: Aninindigoday

Wie gesagt: Kleine Räume brauchen Grossartiges. Dabei kann man auch bluffen zum Beispiel mit Farbe. Diese Inszenierung von einem schlichten Sideboard und einem kleinen Wandregel sieht einfach fabelhaft aus. Wenn alles bloss einzeln an der weissen Wand wäre, dann wäre es ziemlich unscheinbar.

6 — Überlisten Sie die Tatsachen

Planung: Clevere Einbauten in einem Wohnzimmer. Foto über: Studio Morr
Planung: Clevere Einbauten in einem Wohnzimmer. Foto über: Studio Morr

Farbe hilft unter anderem auch diesem kleinen Raum, speziell zu sein. Der Raum ist klein, aber hoch. Also haben ihn die Interiordesigner vom Studio Morr in der Mitte durchgestrichen. Beziehungsweise haben sie den unteren Teil weiss gestrichen und den oberen in einem Honigton. So wirkt der Raum immer hell und frisch, aber auch wohnlicher. Auf raffinierte Art haben hier mit wenig Aufwand Stauraum, Ablage, ein Arbeitsplatz und ein gemütliches Sofa Platz gefunden.

Schlicht: Homeoffice am Simstisch. Foto über: Studio Morr
Schlicht: Homeoffice am Simstisch. Foto über: Studio Morr

Gerade die Idee mit dem Sims-Pult ist genial. Es befindet sich auf gleicher Höhe wie das Sideboard und ist eine Art Weiterführung. Schön ist auch der himmelblaue Anstrich des Stuhles.

7 — Verlängern Sie

Frühstücksbar: Eine überlappende Platte wird zum Sitzplatz. Foto über: Weheartit
Frühstücksbar: Eine überlappende Platte wird zum Sitzplatz. Foto über: Weheartit

Eine anderes Beispiel, wie man ein Möbel zu einem neuen verlängern kann, wurde in dieser Küche umgesetzt: Die Platte der Küchentheke ist überlappend montiert und wird so mit zwei Hockern zur hübschen und praktischen Frühstücksbar.

8 — Ergänzen Sie

Wärme: Offene Regale geben einer Küche mehr Platz und Persönlichkeit. Foto über: Planète Déco
Wärme: Offene Regale geben einer Küche mehr Platz und Persönlichkeit. Foto über: Planète Déco

Vielen Küchen, besonders den Einbauküchen in Mietwohnungen, fehlt es an hübschem Stauraum, bei dem man die schönen Sachen sieht und nicht bloss hinter Türen verstaut. Ebendies bekommt man auf noch so kleinem Raum mit ein paar Wandregalen hin. Dieses hier ist aus Holz, die Wände bekamen einen lebendigen Anstrich und die Dinge, die man sieht, zeigen sinnliche Texturen und Materialien. So wurde mit wenig Aufwand viel Wärme geschaffen.

9 — Schaffen Sie Rückendeckung

Einrichtungstrick: Sideboard hinter Sofa. Foto über: Apartment Therapy
Einrichtungstrick: Sideboard hinter Sofa. Foto über: Apartment Therapy

Räume sind grundsätzlich wohnlicher und besser genutzt, wenn die Möbel nicht einfach an der Wand stehen. Das schafft nicht nur Gemütlichkeit, sondern auch Platz für anderes. Dabei können Sitzmöbel wie Sofas oder Eckgruppen Rückendeckung bekommen. Hier wurde das sehr schön mit einem schlichten, weissen Regal umgesetzt. Dieses hat die gleiche Höhe wie das Sofa.

10 — Gehen Sie kreativ mit Stauraum um

Stauraum: Ein Bett mit cleverem Stauraum. Foto über: Fantastic Frank Immobilien
Stauraum: Ein Bett mit cleverem Stauraum. Foto über: Fantastic Frank Immobilien

Zurück zu den klitzekleinen Schlafzimmern. Dieses hier strahlt sehr viel gute Laune aus. Es ist hell, frisch, entspannt und hat viel Platz für Bücher und andere Dinge. Diesen bieten das auf Mass angefertigte schlichte Bücherregal und das Podest mit Schubladen. Zudem ist das Bett gross und bietet Aussicht.