Zum Hauptinhalt springen

Akku-Pflege beim SmartphoneSo macht das Handy trotz Swiss-Covid-App nicht schlapp

Das Contact-Tracing kostet unter Umständen viel Akkuleistung. 5 Tipps für iPhone und Android, wie Sie die Laufzeit der Batterie verlängern.

Und zur Not hilft unterwegs auch ein Extra-Akku.
Video: Matthias Schüssler

Zu wenig Ausdauer bei der Batterieleistung – das ist weiterhin der grösste Kritikpunkt fast aller Handynutzer. Die Smartphones haben in der letzten Zeit zwar zugelegt. Aber gleichzeitig gibt es immer mehr Apps und Funktionen, die am Akku saugen.

Der jüngste Stromfresser ist die Swiss-Covid-App, die Schweizer App fürs Contact-Tracing, die wir hier vorgestellt haben. Sie benötigt ständig Bluetooth und überwacht laufend die Geräte in der Umgebung. Welche Auswirkungen das hat, variiert extrem je nach Telefon und Nutzungsgewohnheiten: Nutzer mit neuen Modellen merken kaum eine Auswirkung. Aber ältere Geräte, deren Akku nicht mehr ganz auf der Höhe ist und die allenfalls auch keine optimale Konfiguration aufweisen, kommen nicht mehr über den Tag.

Fünf Empfehlungen fürs Durchhaltevermögen

Darum gibt unser Video Tipps, wie Sie das Durchhaltevermögen Ihres Telefons steigern – und zwar gleichgültig, ob Sie ein Android-Telefon oder ein iPhone verwenden. Und das sind, kurz zusammengefasst, unsere fünf Empfehlungen:

1) Prüfen Sie den Verbrauch und deaktivieren Sie die Stromfresser. Da die Betriebssysteme die Akku-Belastung nach Apps aufschlüsseln, ergibt sich eine simple Empfehlung: Deinstallieren Sie Apps mit grossem Energiehunger, vor allem selten benötigte und unwichtige.

2) Sie können auch die Hintergrundaktivitäten von Apps einschränken: Das entlastet die Batterie beträchtlich – und wenn Sie es gezielt bei jenen Apps tun, von denen Sie keine aktuellen Informationen benötigen, dann ergeben sich daraus keine Nachteile.

3) Ein effektives Mittel ist der Stromsparmodus. Ihn gibt es inzwischen bei fast allen Geräten, ausser vielleicht bei Uralt-Modellen. Etwas ärgerlich ist allerdings, dass er bei Android-Geräten je nach Hersteller und Modell anders benannt ist und sich auch die generellen Akku-Funktionen stark unterscheiden: Selbst Android-Entwickler Google verweist in der Hilfe lediglich auf die Supportseite der einzelnen Marken. Immerhin mit den passenden Links: Mit denen finden Sie, falls nötig, spezifische Angaben zu Ihrem Gerät.

4) Noch sparsamer als der Stromsparmodus ist der Flugmodus: Er kann die Laufzeit der Batterie locker verdoppeln und ist hilfreich, wenn Sie nicht surfen oder telefonieren wollen und nicht erreichbar sein müssen. Allerdings reklamiert die Swiss-Covid-App, sie funktioniere im Flugmodus nicht. Dieses Problem beheben Sie aber einfach, indem Sie Bluetooth manuell einschalten.

5) Apropos Uralt-Modelle: Falls die Tipps nicht anwendbar sind, dann dürfte das am Alter Ihres Telefons oder des Betriebssystems liegen. Dann beachten Sie unsere Stromspar-Tipps für die nicht mehr brandneue Hardware.