Zum Hauptinhalt springen

Premiere in ZürichSo ist der neue Schweizer «Tatort»

Dick aufgetragen, aber eine Wucht: Der Zürcher Krimi bietet eine geballte Ladung Frauenpower. Die erste Folge wird am 18. Oktober ausgestrahlt – wir haben sie gesehen.

Sie haben anfangs Mühe miteinander, lösen den Fall aber trotzdem gemeinsam: Carol Schuler als Profilerin Tessa Ott (rechts) und Anna Pieri Zuercher als Kommissarin Isabelle Grandjean in «Züri brännt».

PD
Sie haben anfangs Mühe miteinander, lösen den Fall aber trotzdem gemeinsam: Carol Schuler als Profilerin Tessa Ott (rechts) und Anna Pieri Zuercher als Kommissarin Isabelle Grandjean in «Züri brännt».

PD

Der Erwartungsdruck ist enorm. Endlich will man es besser machen beim Schweizer «Tatort». Mit dem war bisher im 21. Jahrhundert nämlich kein Blumentopf zu gewinnen. 2011 wurde er, nach neun Jahren Pause, in Luzern neu lanciert – und hat mit einer Pleite losgelegt. Zum Finale dann, letztes Jahr, im 17. Fall, erlaubte sich das Luzerner Team darum eine Hommage an Billy Wilder: «Nobody’s perfect», griente Stefan Gubser als Kommissar Flückiger am Ende, zerknautscht wie immer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.