Zum Hauptinhalt springen

Extremismus in AmerikaSie träumen schon vom Bürgerkrieg

Bewaffnete Milizen werden in den USA vom ländlichen Randphänomen zu einer Gefahr für die Gesellschaft. Mitglieder sehen sich bereits in einem Gefecht gegen sozialistische Revolutionäre.

Donald Trump machte sie während der TV-Debatte mit Joe Biden bekannt: Mitglieder der Proud Boys.
Donald Trump machte sie während der TV-Debatte mit Joe Biden bekannt: Mitglieder der Proud Boys.
Keystone

In Kenosha, Wisconsin, nannten sich die Männer mit den Sturmgewehren «Kenosha Guard». In Portland, Oregon, nannten sie sich «Patriot Prayer». Und in Lansing, Michigan, marschierten sie als «Wolverine Watchmen». Das mögen übertrieben klingende Fantasienamen sein. Aber die Bewegung, der diese Gruppen angehören, und die Bedrohung, die von ihnen ausgeht, ist real: Mindestens zwei Menschen wurden in diesem Sommer in den USA bei Zusammenstössen zwischen solchen rechten Milizen und linken Demonstranten getötet. In Michigan wurden vorige Woche 13 Angehörige der Wolverine-Watchmen-Miliz verhaftet. Sie hatten geplant, die demokratische Gouverneurin des Bundesstaats zu entführen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.